Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Erste Niederlage als Nummer eins: Kerber in Wuhan raus
Sportbuzzer Sportmix Erste Niederlage als Nummer eins: Kerber in Wuhan raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 28.09.2016
Angelique Kerber verlor in Wuhan im Achtelfinale. Quelle: Xinhua/ZUMA
Anzeige
Wuhan

Nach einem Marathon-Match mit vielen Fehlern und vergebenen Chancen hat Angelique Kerber zum ersten Mal als Nummer eins der Tennis-Welt verloren.

Beim top besetzten Turnier im chinesischen Wuhan scheiterte die US-Open-Siegerin bereits im Achtelfinale nach 3:20 Stunden mit 7:6 (12:10), 5:7, 4:6 an der zweimaligen Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien.

"Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht. Aber das Match war gut, und ich kann mit positiven Emotionen nach Peking fliegen", sagte Kerber mit Blick auf die anstehenden China Open. "Ich spiele noch gut und freue mich auf die letzten paar Turniere der Saison."

Die Niederlage bei der mit 2,589 Millionen Dollar dotierten WTA-Veranstaltung war zweieinhalb Wochen nach dem Triumph bei den US Open und dem damit verbundenen Sprung auf Platz eins der erste Rückschlag für den deutschen Tennis-Star.

In der umkämpften Partie konnte Kerber die Fehler dieses Mal auch mit ihrem großen Kampfgeist nicht wettmachen. "Mein Aufschlag war heute nicht der beste", meinte sie angesichts von acht Doppelfehlern. "Ich habe in den wichtigen Momenten einige leichte Fehler gemacht. Das war der Schlüssel im zweiten Satz."

Bei ihrem Ziel, auch am Jahresende noch die Spitzenposition inne zu haben, büßte die Kielerin ein paar Punkte ein. Im vergangenen Jahr hatte sie in Wuhan das Halbfinale erreicht. Da ihre größte Konkurrentin Serena Williams wegen Schulterproblemen aber weiter pausiert, hält sich der Schaden durch das frühe Aus aber in Grenzen.

Wie schon in ihrem Auftaktmatch am Dienstag gegen die Französin Kristina Mladenovic fand die 28-Jährige nie richtig ihren Rhythmus. Da in Wuhan der große Regen eingesetzt hatte, fand die Partie unter geschlossenem Dach statt. Kerber brauchte lange, um sich darauf einzustellen. Die Australian-Open- und US-Open-Siegerin lief im ersten Durchgang lange einem Rückstand hinterher. Doch Kerber wehrte insgesamt vier Satzbälle ab und holte sich nach 1:24 Stunden den ersten Durchgang im Tiebreak mit 12:10.

Sicherheit gab der gewonnene erste Satz Kerber aber nicht. Die Norddeutsche haderte häufig mit sich und Trainer Torben Beltz auf der Tribüne. Zwar machte sie zwei Aufschlagverluste zunächst wieder wett, doch nach 2:21 Stunden schaffte Kvitova mit 7:5 den Satzausgleich.

In der Pause vor dem entscheidenden Abschnitt versuchte Beltz die Nummer eins der Welt wieder aufzubauen und noch einmal nach vorne zu pushen. "Komm' hol dir das Ding", gab er Kerber mit auf den Weg. Doch gleich das erste Aufschlagspiel ging wieder verloren. Zwar versuchte die Norddeutsche danach weiter alles. Sie erspielte sich beim Stand von 3:4 noch einmal zahlreiche Breakchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Auch das mögliche 5:5 verpasste sie gegen Kvitova, die einmal wegen eines Krampfes aus dem Stand aufschlug und letztlich ihren siebten Matchball nutzte.

"Das ist ein großer Sieg. Das Match war unglaublich, auch Angie hat riesig gekämpft", sagte Kvitova. Bei den US Open hatte sie im Achtelfinale gegen Kerber verloren - im direkten Vergleich steht es nun 5:5.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sam Allardyce war angetreten, Englands Nationalmannschaft aus der sportlichen Krise zu führen. Stattdessen hinterlässt er nach nur 67 Tagen als Chefcoach eine Debatte über Geldgier und Doppelmoral. Als Nachfolger ist unter anderem ein Deutscher im Gespräch.

28.09.2016

Chefcoach Roger Schmidt verlor trotz des bitteren 1:1 von Bayer Leverkusen bei AS Monaco seinen Humor nicht gänzlich.

"Er wird in seinem ganzen Leben als Innenverteidiger weder im Training noch im Garten wieder so ein Tor schießen", kommentierte der 49-Jährige den Last-Minute-Treffer von Kamil Glik am Dienstagabend im zweiten Champions-League-Spiel der Gruppe E.

28.09.2016

Welch ein Comeback, was für ein Treffer. Mit seinem späten Tor zum 2:2 gegen Real Madrid schoss sich Neuzugang André Schürrle in die Herzen der BVB-Fans. Das Remis gegen den Titelverteidiger bestärkt die neue Borussia in ihrem Glauben, auf dem richtigen Weg zu sein.

28.09.2016
Anzeige