Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix FLVW-Präsident Walaschewski lässt Ämter ruhen
Sportbuzzer Sportmix FLVW-Präsident Walaschewski lässt Ämter ruhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 09.04.2017
Der frühere Direktor der Sportschule Kaiserau soll Mitarbeiterinnen des Verbandes sexuell belästigt haben. Quelle: imago/Christoph Reichwein
Anzeige
Kamen-Kaiserau

Gundolf Walaschewski, der Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), lässt mit sofortiger Wirkung alle Ämter ruhen. Das gab der Verband am Sonntagabend bekannt. Walaschewski will der Ständigen Konferenz der Kreisvorsitzenden am 6. Mai die Vertrauensfrage stellen. Hintergrund sind Vorwürfe, ein früherer Direktor der Sportschule Kaiserau solle Mitarbeiterinnen des Verbandes begrapscht und mit Penis-Fotos belästigt haben. Das berichtete das Magazin der „Spiegel“.

Der FLVW hatte sich im Oktober 2016 von dem Mann getrennt. Verbandsmitarbeiterinnen hatten sich in diesem Zeitraum beim Betriebsrat und bei Walaschewski über Belästigungen durch den Direktor der Sportschule beschwert.

Satzungsgemäß wird der FLVW kommissarisch von Manfred Schnieders, bisher Vizepräsident Fußball, geführt. Schnieders sagte, der Verband setze nun das „starke Signal, dass wir keine Verletzung der Würde unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dulden“.

Von RND/dpa

So lange ging ein Eishockey-Endspiel in der DEL noch nie. Die Finalserie um die deutsche Meisterschaft zwischen München und Wolfsburg könnte also zu einer hochspannenden Angelegenheit werden. Der Favorit allerdings hat erst einmal das erste Spiel gewonnen.

09.04.2017

Nach dieser Aufholjagd glaubt der FC Ingolstadt erst recht wieder an sich: Beim dritten Sieg innerhalb einer Woche drehen die Schanzer ein 1:2 gegen Darmstadt. Nun hat der FCI im Abstiegskampf alle Chancen.

09.04.2017

Die Ulmer Sensations-Serie ist vorbei. Nach 27 Saisonsiegen verliert der Tabellenführer gegen die Basketballer des FC Bayern. Die Münchner üben trotzdem Zurückhaltung. Für große Aufregung sorgt eine Schiedsrichterentscheidung.

09.04.2017
Anzeige