Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Formel 1 Ärzte: Niki Lauda kann nach Reha normales Leben führen
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Ärzte: Niki Lauda kann nach Reha normales Leben führen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 25.10.2018
Ist nach seiner Lungentransplantation auf dem Weg der Besserung: Niki Lauda. Quelle: Erwin Scheriau/APA
Wien

Niki Lauda wird nach seiner Lungentransplantation voraussichtlich wieder ein normales Leben führen und auch zu Formel-1-Rennen reisen können.

"Wir erwarten, dass er wieder eine fast normale Lebensqualität hat, körperlich natürlich etwas eingeschränkt", sagte Doktor Peter Jaksch vom Allgemeinen Krankenhaus in Wien am Donnerstag, einen Tag nach Laudas Entlassung aus dem Krankenhaus. "Er wird sicher wieder fliegen können, zu den Grand Prix fahren können, er wird auch Auto fahren können." Laudas Arzt Prof. Walter Klepetko brachte die Situation der Formel-1-Legende mit einem Vergleich aus dem Motorsport auf den Punkt: "Der Motor brummt wieder, am Fahrgestell müssen wir noch ein bisschen arbeiten, aber dann wird es für einen Sieg sicher reichen."

Lewis Hamilton freut sich ganz besonders über die "großartigen Nachrichten" von Mercedes-Teamoberausfseher Lauda. "Ich bin super happy für ihn", sagte der Formel-1-Spitzenreiter im Fahrerlager des Großen Preises von Mexiko. "Er ist immer noch der gleiche und macht seine Witze auch am Telefon", erzählte Hamilton, an dessen Wechsel von McLaren zu Mercedes zur Saison 2013 der dreimalige Weltmeister Niki Lauda auch einen großen Anteil gehabt hatte.

Auch Ferrari-Pilot Sebastian Vettel reagierte mit Freude auf die Nachrichten aus Österreich. "Das ist natürlich super", sagte Vettel: "Ich wünsche ihm weiter beste Genesung." Jeder, der eine Zeit lang im Krankenhaus gewesen sei, wisse, wie toll es sei, dann wieder nach Hause zu kommen.

Der 69-Jährige hatte Anfang August eine Spender-Lunge erhalten, nachdem sich sein Zustand wegen einer Entzündung der Lungenbläschen dramatisch verschlechtert hatte. Das Immunsystem hatte begonnen, die Lunge zu attackieren. Der ehemalige Rennfahrer, der unter anderem Aufsichtsratschef des Formel-1-Teams von Mercedes ist und als Luftfahrtunternehmer arbeitet, musste an eine externe Pumpe angeschlossen werden, die als Ersatz für die Lunge das Blut mit Sauerstoff versorgte. Zudem versagte eine seiner vor vielen Jahren transplantierten Nieren. Die Ärzte verdeutlichten am Donnerstag, dass es sich bei der Lungentransplantation um eine lebensrettende Maßnahme gehandelt habe.

Der als Kämpfer mit eisernem Willen bekannte ehemalige Rennfahrer erholte sich von dem schweren Eingriff relativ schnell. Seine Ärzte im Wiener AKH hatten sich schon wenige Tage nach der Operation zufrieden mit dem Heilungsverlauf gezeigt. Auch am Donnerstag erklärte Klepetko, dass sich die Lage mit Blick auf die schwierige Situation des Ex-Rennfahrers vor der Lungentransplantation "optimalst" entwickelt habe. Die Ärzte lobten mehrfach Laudas Kampfgeist, seine Selbstdisziplin und die große Unterstützung durch seine Familie.

Auf den ehemaligen Rennfahrer warte nun ein Vollzeitjob in der Reha, auf den er sich entsprechend konzentrieren müsse. "Herr Lauda ist ja ein bekannter, guter und disziplinierter Sportler und macht bei diesem Programm sehr ambitioniert mit", sagte Klepetko. Besonders wichtig sei, dass sich Lauda in nächster Zeit keinen Infekt einfange.

Das Wiener AKH gehört mit rund 120 Lungen-Transplantationen im Jahr zu den fünf größten Zentren dieser Art weltweit. Insgesamt wurden an der Klinik bisher knapp 2000 Lungen verpflanzt. Die Überlebensrate der Patienten liegt nach Angaben des AKH nach fünf Jahren bei 75 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Max Verstappen will Sebastian Vettel die letzte Rest-Hoffnung im Kampf um den Formel-1-Titel rauben. Der 21 Jahre alte Niederländer setzt beim Großen Preis von Mexiko am Sonntag auf Sieg.

25.10.2018

Der amerikanische Formel-1-Rennstall Haas wird von der kommenden Saison an offiziell Rich Energy Haas F1 Team heißen, teilte das Team vor dem Großen Preis von Mexiko mit.

25.10.2018

Die Kulisse ist perfekt, die Stimmung auch, die Strecke eine Herausforderung. Die Erinnerungen von Sebastian Vettel an die bisherigen drei Rennen auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt sind aber alles andere als gut.

25.10.2018