Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Formel 1 Ecclestone über Formel 1: Mercedes gewinnt zu viel
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Ecclestone über Formel 1: Mercedes gewinnt zu viel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 03.04.2018
Auch mit 87 Jahren gibt der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone noch seine Kommentare zur Rennserie ab. Quelle: Diego Azubel/EPA
Anzeige
Berlin

Das Publikum darf nicht schon vor dem Rennen wissen, wer gewinnt oder nicht, weil ein oder zwei Motoren hoffnungslos überlegen sind", sagte der Brite in einem Interview der Zeitung "Die Welt". Vor allem die anhaltende Dominanz von Mercedes sieht Ecclestone mit Sorge. Zuletzt holten die Silberpfeile viermal in Serie die WM-Titel bei Fahrern und Konstrukteuren.

Auch in dieser Saison gilt Titelverteidiger Lewis Hamilton wieder als Favorit im Rennen um die Weltmeisterschaft. "Ich bin ein großer Fan von Mercedes und habe großen Respekt vor ihrer Leistung, aber sie gewinnen zu viel", sagte Ecclestone.

Daher zeigte sich der im Vorjahr entmachtete Ex-Geschäftsführer auch verwundert darüber, dass seine Nachfolger an der Formel-1-Spitze bislang nur wenige gravierende Änderungen im Reglement vorgenommen hätten. Allerdings sind die Formel-1-Besitzer derzeit noch an geltende Rahmenverträge gebunden, die bereits unter Ecclestones Herrschaft abgeschlossen wurden.

Beim Grand Prix in Bahrain wollen die Eigentümer von Liberty Media dem Vernehmen nach den Rennställen weitere Pläne für die Zukunft vorstellen. Einige Teams wie Ferrari haben bereits Widerstand gegen gravierende Eingriffe angekündigt. Ein Rückzug der Scuderia wäre ein "Tiefschlag" für die Formel 1, warnte Ecclestone. "Also muss man das ernst nehmen", sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem verschenkten Erfolg von Lewis Hamilton beim Formel-1-Auftakt in Australien wegen einer Computer-Panne hat Mercedes den Fehler identifiziert.

Hamiltons siegreicher Rivale Sebastian Vettel hatte in Melbourne von Startplatz drei aus zwei Positionen durch eine virtuelle Safety-Car-Phase, in der die Autos eingebremst werden, gutgemacht.

29.03.2018

Nach dem Großen Preis von Australien zum Beginn der Formel-1-Saison 2018 ist sich die internationale Presse einig: Mit Sebastian Vettel im Ferrari hat nicht das schnellste Auto gewonnen.

26.03.2018

Darauf habe er immer gewartet, sagte Sergej Sirotkin vor dem Start des Großen Preises von Australien.

Endlich Stammpilot in der Formel 1. Mit 22 Jahren, der Russe bekam bei Williams unter anderem den Vorzug vor Robert Kubica, der nur Ersatzpilot wurde, und Pascal Wehrlein, für den es in der Motorsport-Königsklasse nach nur zwei Jahren schon kein Cockpit mehr gab.

25.03.2018
Anzeige