Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Formel 1 Wehrlein hadert mit Abschied aus der Formel 1
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Wehrlein hadert mit Abschied aus der Formel 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 15.03.2018
Pascal Wehrlein wäre gerne in der Formel 1 geblieben. Quelle: Pavel Golovkin/AP
Anzeige
Stuttgart

Auch von den Leistungen, die ich in den zwei Jahren gezeigt habe, sollte ein Platz für mich dort sein", sagte der 23-Jährige in einem Interview dem "Südkurier". "Jetzt sind zwei ehemalige Teamkollegen von mir dort am Start, die ich in den vergangenen zwei Jahren geschlagen habe. Das ist schon ein komisches Gefühl. Ich freue mich aber auf die Aufgabe DTM."

Wehrlein fährt im Deutschen Tourenwagen Masters wieder für Mercedes. Die Stuttgarter beenden ihr DTM-Engagement am Saisonende. Auftakt in die Tourenwagenserie ist am ersten Mai-Wochenende in Hockenheim.

Wehrlein war als jüngster DTM-Champion der Geschichte nach seinem Titel 2015 in die Formel 1 gewechselt. 2016 fuhr er für Manor, das britische Team ging nach einem Jahr pleite. In der vergangenen Saison war er für Sauber am Start. Durch die intensive Zusammenarbeit des Schweizer Teams mit Ferrari war für Wehrlein nach der Saison kein Platz mehr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hält die Reformen der Formel-1-Besitzer für "in der Summe nicht nur positiv". Der Österreicher kritisierte in einem Interview von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" unter anderem die Abschaffung der zumeist leicht bekleideten Grid Girls.

15.03.2018

Ferrari verstärkt seine Funktionärsebene mit dem langjährigen Sicherheitsbeauftragten des Motorsport-Weltverbandes und stellvertretenden Formel-1-Rennleiter.

14.03.2018

Mercedes ist die Messlatte. Vor dem Formel-1-Saisonstart machen die Silberpfeile um Titelverteidiger Lewis Hamilton einen starken Eindruck. Die Geduld bei Ferrari ist bald aufgebraucht. Sebastian Vettel will auf den WM-Thron. Red Bull ist bereit zum Dreikampf.

12.03.2018
Anzeige