Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Foto soll Schumacher im Krankenbett zeigen
Sportbuzzer Sportmix Foto soll Schumacher im Krankenbett zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 19.12.2016
Wie es Michael Schumacher knapp drei Jahre nach seinem schweren Skiunfall geht, wissen nur engste Vertraute. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Foto soll den einstigen Formel-1-Helden in seinem Krankenbett aus nächster Nähe zeigen. Das aktuelle Bild soll mehreren Verlagshäusern angeboten worden sein – für eine Million Euro, das berichtet „vip.de“. Die Staatsanwaltschaft Offenburg bestätigte demnach RTL, dass Ermittlungen aufgenommen wurden. Demnach soll das Foto Schumachers „höchstpersönlichen Lebensbereich“ verletzen.

Aus juristischer Sicht würde jede Aussage zum Gesundheitszustand „den Umfang seiner Privatsphäre auf Dauer verringern“, meinte die ehemalige Sprecherin und nun auch schon langjährige Managerin des zweifachen Familienvaters. „Wir sind uns bewusst, dass das für manche Menschen schwierig zu verstehen ist, aber wir tun das in vollkommener Übereinstimmung mit Michaels Haltung und können uns nur für das Verständnis bedanken.“

Gesundheitszustand bleibt Privatsache

Der Gesundheitszustand des vor fast drei Jahren beim Skifahren verunglückten Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher bleibt absolute Privatsache der Familie. Es wird auch künftig keine Informationen über den 47 Jahre alten zweifachen Familienvater geben. Das betonte Schumachers Managerin Sabine Kehm in einer Mitteilung am Samstag, in der eine Initiative inspiriert durch den ehemaligen Piloten angekündigt wurde.

„Michaels Gesundheit ist kein öffentliches Thema, und daher werden wir uns weiterhin dazu nicht äußern“, sagte Kehm: „Schon allein deswegen, weil wir die Privatsphäre von Michael so weit wie möglich schützen müssen.“

Facebook-Seite für die Fans eingerichtet

In den vergangenen Wochen war für die Fans eine offizielle Michael-Schumacher-Seite zunächst bei Facebook eingerichtet worden. Es werden auch offizielle Accounts auf den Namen des erfolgreichsten Piloten der Motorsport-Königsklasse bei Instagram und Twitter betrieben. Dort werden Erinnerungen an die einzigartige Karriere geteilt.

Der 47-Jährige war am 29. Dezember 2013 beim Skifahren oberhalb von Méribel in den französischen Alpen verunglückt. Schumacher, der sich in der Formel 1 bei seinem schwersten Unfall 1999 einen Schienbeinbruch zugezogen hatte, war mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. Er hatte trotz eines Helmes ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Um seinen Zustand wissen nur engste Vertraute

Schumacher schwebte im Uniklinikum von Grenoble tagelang in Lebensgefahr, wochenlang wurde er im künstlichen Koma gehalten. Seit September 2014 ist er abgeschirmt von der Öffentlichkeit in seinem Haus im schweizerischen Gland. Wie es ihm geht, wissen nur engste Vertraute.

Schumacher habe immer sehr darauf geachtet, dass es eine klare und deutliche Linie zwischen seiner öffentlichen Person und seinem Privatleben gegeben habe, erklärte Kehm. „Wir würdigen die Treue der Fans durch eine Reihe von Initiativen, einschließlich Ausstellungen, Social-Media-Plattformen und nun durch Keep Fighting.“

Mit der angekündigten Initiative soll nun ein weiteres Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit von Schumacher und seiner Familie an seine Fans zum Ausdruck gebracht werden. „Keep Fighting möchte die positive Energie, die Michael Schumacher und seine Familie seit so vielen Jahren erhält, in eine Kraft kanalisieren, die Gutes bewirkt“, hieß es.

Von RND/dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Patzer in Ingolstadt ist Neuling Leipzig wieder auf Kurs und zumindest bis Sonntag auch Bundesliga-Spitzenreiter. Die Bühne für das große Duell am Mittwoch in München ist auf jeden Fall bereitet. Jubeln dürfen auch Augsburgs Coach Manuel Baum und der VfL Wolfsburg.

17.12.2016

Am Ende fehlten Zentimeter zum ersten Podest der Saison, aber Simon Schempp war trotzdem zufrieden. Als Vierter fuhr er sein bestes Ergebnis ein und ist angriffslustig. Dominator Fourcade veranstaltet seine eigene Show.

17.12.2016

Die Schiedsrichter bleiben ein Dauerthema in der Bundesliga. Beim Hochgeschwindigkeits-Fußball zwischen Hoffenheim und Dortmund kam Referee Benjamin Brand nicht mehr so recht mit.

17.12.2016
Anzeige