Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Glückssieg für 96 - 1:0 in Köln durch irreguläres Tor
Sportbuzzer Sportmix Glückssieg für 96 - 1:0 in Köln durch irreguläres Tor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 18.10.2015
Die wilden Proteste der Kölner nach dem 0:1 halfen nichts. Quelle: Maja Hitij
Anzeige
Köln

Leon Andreasen sprach leise, fast schon schüchtern, als er die entscheidende Szene der Partie schilderte. "Ich mache eine Bewegung Richtung Ball, das ging alles ganz schnell. Der Torwart war vorher noch am Ball", erklärte er sein Tor mit dem Oberarm aus der 38. Minute.

Mit dem irregulären Treffer hatte der Hannoveraner seiner Mannschaft einen 1:0-Auswärtssieg beim 1. FC Köln beschert. Letztlich räumte Andreasen ein. "Das kann man natürlich pfeifen. Das war eindeutig Hand."

Die Kölner waren ähnlicher Meinung. Marcel Risse erklärte: "Aus meiner Sicht hat man ganz klar gesehen, dass der Ball an der Hand war." FC-Manager Jörg Schmadtke wurde noch ein wenig deutlicher. "Es ist ärgerlich, dass wir heute einen Handball-Schiedsrichter hatten. Wenn 48 700 Leute das sehen, müssen das auch die vier Schiedsrichter sehen", sagte er. Kölns Torwart Timo Horn konnte es ebenfalls kaum fassen "Ich habe mit einem klaren Pfiff des Schiedsrichters gerechnet. Ein irreguläres Tor hat uns um einen Punkt gebracht. Da gibt es keine zwei Meinungen."

Hannovers Kapitän Christian Schulz hatte Verständnis für den Ärger der Gastgeber. "Ich muss zugeben, da war sicherlich nicht alles astrein. Ich kann die Kölner verstehen", erklärte der Verteidiger.

Trotz der Fehlentscheidung von Schiedsrichter Bastian Dankert, einigen weiteren umstrittenen Szenen und einem phasenweise hitzigen Spiel, gab es am Ende auch Versöhnliches. Im Kabinentrakt des RheinEnergieStadions nahm Köln-Coach Peter Stöger, der ebenfalls von einer "Fehlentscheidung" beim einzigen Treffer sprach, Andreasen in den Arm. Der Übungsleiter hatte dem Dänen in Diensten von Hannover offensichtlich verziehen.

Neben dem Schiedsrichter konnte sich Hannover vor allem bei Ron-Robert Zieler bedanken. Der 96-Schlussmann erwischte einen ganz starken Tag und rettete seine Mannschaft mehrfach in höchster Not. In der 33. Minute wehrte er einen Distanzschuss von Risse gekonnt ab und blieb auch im Duell mit Modeste (65.) Sieger.

Bei der größten Chance zum Kölner Ausgleich war Zieler ebenfalls der Spielverderber: Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende scheiterte der eingewechselte Philipp Hosiner völlig frei am glänzend aufgelegten Keeper (76.). "Ron-Robert hat zwei sehr gute Bälle gehalten", sagte 96-Trainer Michael Frontzeck. Sein Kapitän Schulz sprach sogar von "sensationellen" Paraden.

Köln hatte insgesamt die deutlich klareren Tormöglichkeiten, was auch Frontzeck anerkannte. "Das war ohne Wenn und Aber ein glücklicher Sieg für uns", sagte er. "Unter dem Strich war der FC überlegen."

Mit dem 1:0-Erfolg feierten die Niedersachsen den ersten Auswärtssieg seit fünf Monaten und verbesserten sich auf Rang 14. Die zuvor in 14 Heimspielen unbesiegten Gastgeber hingegen verloren erstmals in diesem Jahr vor heimischem Publikum und verpassten den Sprung auf Platz 4.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 62,6 - 37,4

Torschüsse: 16 - 8

gew. Zweikämpfe in %: 47,7 - 52,3

Fouls: 14 - 17

Ecken: 12 - 3

Quelle: optasports.com

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Startrekord mit neun Siegen interessierte den Rekordmeister nur am Rande. Pep Guardiola düste mit seinem Team um Matchwinner Thomas Müller schon am Sonntag nach zum nächsten Spiel nach London. Robbens Rückkehr verzögert sich aber weiter, er fehlte im Flieger.

18.10.2015

Der DFB weist Korruptionsvorwürfe im Zuge der Fußball-WM 2006 zurück. Auch der damalige OK-Chef Franz Beckenbauer wehrt sich gegen den "Spiegel"-Bericht über Mauscheleien bei der Vergabe. Aus der Fußball-Familie gibt es breite Rückendeckung.

18.10.2015

Der SC Freiburg ist in der 2. Liga wieder spitze. Die Breisgauer feiern einen Heimsieg gegen Fürth und profitieren vom Ausrutscher des VfL Bochum. Großer Jubel herrscht nach dem siegreichen Trainerdebüt von Stefan Effenberg in Paderborn.

18.10.2015
Anzeige