Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Hawks-Coach traut Dennis Schröder Starterrolle zu
Sportbuzzer Sportmix Hawks-Coach traut Dennis Schröder Starterrolle zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 27.09.2016
Atlantas Dennis Schroeder (l) attackiert einen Gegenspieler der Cleveland Cavaliers. Foto: Erik S. Lesser
Anzeige
Atlanta

"Es wird eine neue Rolle und eine neue Erfahrung für ihn sein. In dieser Situation ist es großartig, dass Dennis bereits seit drei Jahren bei uns spielt. Für mich ist es ein großer Vorteil, dass er weiß, was wir von ihm erwarten", sagte Budenholzer der Tageszeitung "Atlanta Journal Constitution". Schröder solle zudem weiter als Teamkollege und Führungsspieler wachsen, forderte der Trainer.

Bei den Hawks ist Aufbauspieler Schröder in der kommenden Saison erstmals als Stammspieler auf der Point-Guard-Position vorgesehen. Für den 23-Jährigen wird damit ein Traum wahr: "Man setzt sich ja immer Ziele. Wenn man etwas erreicht hat, setzt man sich ein weiteres und das war auf jeden Fall ein Ziel, das ich mir gesetzt hatte", hatte Schröder bereits erklärt. "Die größte Erwartung an ihn ist, dass er dieses Feuer und diese Leidenschaft behält, die ihn ein wenig einzigartig macht", sagte Coach Budenholzer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayer Leverkusen erwartet, dass erst am letzten Spieltag der Gruppe E feststehen wird, wer ins Achtelfinale einziehen wird. Der Werksclub kann beim AS Monaco einen wichtigen Schritt in Richtung K.o.-Runde tun. Ein Punktgewinn ist nach dem 2:2 gegen ZSKA Moskau Pflicht.

27.09.2016

Reizvoller hätte das erste Heimspiel nach der Rückkehr des BVB in die Champions League kaum sein kommen. Schließlich trifft das zuletzt hochgelobte Team von Trainer Thomas Tuchel auf Titelverteidiger Real Madrid.

27.09.2016

Das Duell der beiden Kultclubs der 2. Liga ist eine klare Sache. Der 1. FC Union Berlin rückt mit dem vierten Sieg nacheinander auf Rang zwei vor, der FC St. Pauli rutscht auf Platz 15 ab. Das Wort Aufstieg ist bei den Eisernen nicht verboten - noch aber ist es zu früh.

26.09.2016
Anzeige