Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Holpriger NBA-Start für deutsche Profis
Sportbuzzer Sportmix Holpriger NBA-Start für deutsche Profis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 01.11.2018
Bisheriger Lichtblick der deutschen NBA-Profis. Quelle: Lm Otero/AP
Dallas

Viel schlechter hätte der NBA-Saisonstart aus deutscher Sicht kaum verlaufen können.

Die Rückkehr von Dirk Nowitzki auf das Parkett ist weiter offen, Daniel Theis muss den nächsten Verletzungsrückschlag verkraften, und Dennis Schröder findet erst langsam den Rhythmus mit seinem neuen Team. Eine Bilanz der ersten Saisonwochen in der nordamerikanischen Profiliga.

DIRK NOWITZKI (40 Jahre alt/Dallas Mavericks)

Derzeit macht der Superstar nur seinem neuen Spitznamen "Fünf-Millionen-Dollar-Maskottchen" in Anlehnung an sein Jahresgehalt alle Ehre. Aus der ersten Reihe feuert er das junge Team der Texaner an. Einen Termin, wann der alternde Superstar nach Achillessehnenproblemen auf das Feld zurückkehrt, gibt es offiziell noch nicht. Vor dem Spiel warf Nowitzki zuletzt schon einige Körbe - was für großen Jubel bei den Dallas-Fans sorgt. "Ich will mit meiner Erfahrung den Jüngeren helfen, so gut ich kann und genießen, was ich tue", sagt der Meister von 2011.

DENNIS SCHRÖDER (25/Oklahoma City Thunder)

Nach seinem Wechsel von den Atlanta Hawks geriet der Saisonstart für sein neues Team aus Oklahoma City holprig. Der klare Playoff-Kandidat verlor seine ersten vier Spiele, zuletzt zeigte der Trend aber nach oben. Nach der Rückkehr von Superstar Russell Westbrook kommt Schröder von der Bank, wirft deutlich weniger als früher auf den Korb, trifft vor allem aus der Distanz schlecht, legt aber bei Rebounds und Assists Karriere-Bestwerte auf. "Wir gewöhnen uns aneinander", sagte Schröder zum Zusammenspiel mit Westbrook. "Es wird immer besser."

MAXI KLEBER (26/Dallas Mavericks)

Der große Lichtblick. In seiner zweiten NBA-Saison erkämpft sich der Würzburger immer größere Spielanteile, besitzt einen festen Platz in der Rotation. Vor allem beim Distanzwurf hat sich die Arbeit des Sommers ausgezahlt, Kleber trifft starke 40 Prozent seiner Dreier.

DANIEL THEIS (26/Boston Celtics)

Der große Pechvogel. Nach seinem Meniskusriss in der Vorsaison und einem guten Start in sein zweites NBA-Jahr muss der Nationalcenter vorerst wieder aussetzen. Mit einem leichten Riss in der Plantarfaszie des rechten Fußes fällt Theis auf unbestimmte Zeit aus. Zwar bedroht die Verletzung nicht seine komplette Saison, ist aber äußerst unangenehm.

ISAIAH HARTENSTEIN (20/Houston Rockets)

Als 15. Deutscher debütierte der Center in der NBA und kämpft um jede Minute Einsatzzeit. Nach einem Jahr in der Entwicklungsliga G-League zeigt der Center bereits, dass er sein Spiel an den US-Basketball angepasst hat. Dass Titelkandidat Houston seinen Saisonstart völlig verpatzt hat, liegt dabei nicht an Hartenstein.

MORITZ WAGNER (21/Los Angeles Lakers)

Nach einer Knieverletzung im Sommer tastet sich der Berliner langsam wieder heran. Zuletzt lief der Center bereits für das Farmteam South Bay Lakers auf, das NBA-Debüt ist nur noch eine Frage der Zeit.

ISAAC BONGA (18/Los Angeles Lakers)

Wie erwartet wurde der frühere Frankfurter schnell zum G-League-Team geschickt. Dort zeigte Bonga aber schon zu Beginn seine Qualitäten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tom Kühnhackl versucht sich bei den New York Islanders durchzubeißen. Der zweimalige Stanley-Cup-Sieger sollte sein neues NHL-Team eigentlich schon wieder verlassen, nun gelang ihm sein erstes Saisontor. Ausgerechnet gegen sein Ex-Team aus Pittsburgh.

31.10.2018

Basketball-Jungstar Dennis Schröder hat mit den Oklahoma City Thunder in der nordamerikanischen Profi-Liga NBA den zweiten Sieg in Serie gefeiert. Die Thunder gewannen in eigener Halle gegen die Los Angeles Clippers 128:110 (54:67).

31.10.2018

Europa hat einen heißen Sommer hinter sich - und einen ungewöhnlich milden Oktober. Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Wintersport aus? Alternative Wettkampforte liegen oft tausende Kilometer entfernt. In mancher Sportart wurde schon nachjustiert.

30.10.2018