Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Johnson führt Zehn-Millionen-Jagd in Atlanta an
Sportbuzzer Sportmix Johnson führt Zehn-Millionen-Jagd in Atlanta an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 23.09.2016
Dustin Johnson behauptet sich in der ersten Runde. Foto: Erik S. Lesser
Anzeige
Atlanta

Damit liegt der Favorit gemeinsam mit dem Japaner Hideki Matsuyama und Kevin Chappell aus den USA an der Spitze.

Auf dem Par-70-Kurs im East Lake Golf Club spielen die besten 30 Profis der FedExCup-Rangliste um den Jackpot von zehn Millionen Dollar. Es ist der größten Bonus, der an einen einzelnen Sportler ausgezahlt wird. Die besten Chancen haben die ersten Fünf des Rankings. Sollte einer von ihnen in Atlanta gewinnen, hat er die Extra-Millionen in jedem Fall sicher.

Der Amerikaner Patrick Reed, Zweiter der Rangliste, startete mit einer 73er Runde und Rang 18 schwach ins Turnier. Der Gesamt-Dritte Adam Scott aus Australien beendete den ersten Tag mit 69 Schlägen auf dem elften Platz. Sein Landsmann Jason Day spielte eine gute 67er Runde und lag damit auf Position vier. Der Ranking-Fünfte, Paul Casey aus England, kehrte mit 68 Schlägen als Siebter ins Clubhaus zurück. Deutsche Spieler sind beim Finale der US-PGA-Tour nicht am Start.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die BVB-Torfabrik lief in den vergangenen drei Spielen auf Hochtouren. Nun will sich der Revierclub mit einem weiteren Sieg über Freiburg auf den Champions-League-Knüller gegen Real Madrid einstimmen.

23.09.2016

Trotz aller Gerüchte um ihn führt Trainer Bruno Labbadia sein HSV-Team ins Spiel gegen Bayern München. Seine Mannschaft möchte er vor den Wirren beschützen. Es könnte Labbadias Abschiedsvorstellung werden.

22.09.2016

Böller und Bengalos im Fanblock kommen Fußballvereine teuer zu stehen. Für die Störungen müssen sie regelmäßig hohe Strafen zahlen. Ein Urteil macht es nun einfacher, die Täter zur Kasse zu bitten.

22.09.2016
Anzeige