Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Leichtathletik Bundespolizei weist Rassismus-Vorwürfe von Mo Farah zurück
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Bundespolizei weist Rassismus-Vorwürfe von Mo Farah zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 07.03.2018
Hatte Ärger mit dem Sicherheitspersonal am Münchner Flughafen: Olympiasieger Mo Farah. Quelle: Walter Bieri
Anzeige
München

Farah sei mit der Fluggastkontrolle nicht einverstanden gewesen und habe Vorschriften missachtet, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Langstreckenläufer hatte ein Video auf Instagram gepostet, auf dem zu sehen ist, wie der gebürtige Somalier von einem Polizisten aus dem Sicherheitsbereich geführt wird. In dem Clip nennt er das Verhalten des Beamten "reine Schikane".

Der Polizeisprecher erklärte, es sei am Dienstag zu einer "lauten Auseinandersetzung" zwischen einem Mitarbeiter des bei der Kontrolle beschäftigten privaten Sicherheitsdienstes und Farah gekommen. Daraufhin sei der Bundespolizist hinzugerufen worden. Farah habe sich aber nicht beruhigen lassen und sich geweigert, den Bereich zu verlassen. Stattdessen habe er verbotenerweise angefangen zu filmen.

Der Polizist habe ihm dies untersagt und Farah wiederholt aufgefordert, zu seinem Gate zu gehen. Weil der Leichtathlet dem jedoch nicht nachgekommen sei, habe der Polizist Farah "mit sanftem Druck" aus dem Bereich geschoben.

Farah gewann 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro jeweils Olympia-Gold über 5000 und 10 000 Meter. Die britische Königin hatte ihn Ende 2017 in den Adelstand erhoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die russischen Leichtathleten bleiben weiterhin von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen. Dies hat das Council des Leichtathletik-Weltverbandes auf seiner Sitzung am Dienstag in Birmingham einstimmig beschlossen.

06.03.2018

Nach Silber bei der Hallen-WM zählt für Kugelstoß-Routinier David Storl nun die Freiluft-EM im Sommer. Weitspringerin Sosthene Moguenara holt am letzten Abend noch einmal Bronze - das schaffte zuletzt vor 23 Jahren Susen Tiedtke-Greene.

04.03.2018

Kugelstoßer David Storl holt Silber, Siebenkämpfer Kai Kazmirek wird Vierter, auch Hürdenflitzerin Cindy Roleder verpasst einen Podestplatz nur denkbar knapp. Am dritten Tag der Hallen-WM gibt es aber auch einige Enttäuschungen.

03.03.2018
Anzeige