Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Peps Dreijahresplan greift - "Gute Show" mit Titelreife
Sportbuzzer Sportmix Peps Dreijahresplan greift - "Gute Show" mit Titelreife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 05.11.2015
Freude sieht anders aus, aber Bayerns Trainer Pep Guardiola ist mit dem Ergebnis der Arbeit seines Teams zufrieden. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige

München (dpa) - Pep Guardiola genoss den Gala-Abend gegen den FC Arsenal, nur die unerhörte Bitte um Auskunft zu seiner Zukunft beim FC Bayern verfinsterte kurz die Miene des spanischen Startrainers.

"Diese Frage ist nicht erlaubt!", verfügte der Katalane einfach mal nach dem brillanten 5:1, dem höchsten Sieg des deutschen Rekordmeisters in einem Champions-League-Spiel gegen ein Team aus England.

Guardiola mag partout nichts über seine Zukunftspläne verraten, jedes Wort ist ihm zu viel. Der vom Verein Umgarnte spürt vielmehr, dass die Zeit jetzt reif ist beim FC Bayern. Reif für den krönenden Abschluss seines ursprünglichen Dreijahresplans, ganz unabhängig davon, ob er diesen am Ende doch über den 30. Juni 2016 hinaus verlängern will. "Es ist unser drittes Jahr zusammen. Wir kennen uns viel besser, ich kenne meine Spieler viel besser. Wir wissen, was wir wollen", sagte Guardiola. Wieder deutscher Meister werden, noch einmal Pokalsieger, vor allem aber eines: Champions-League-Sieger 2016!

Die nahezu perfekte erste Spielhälfte am Mittwochabend und die insgesamt wunderschön herausgespielten Tore von Robert Lewandowski (10. Minute), Thomas Müller (29./89.), David Alaba (44.) und Joker Arjen Robben (55.) erbrachten zwei Wochen nach dem unnötigen 0:2-Ausrutscher beim Hinspiel in London den Beweis, dass Guardiolas Dominanz-Fußball in der dritten Bayern-Saison endlich so greift, wie es sich der ehrgeizige Perfektionist vorstellt.

"Meine Spieler haben sich entschieden, Fußballspieler zu sein für den Ball", sagte er erfreut. Er hat sie auf sein oberstes Fußball-Prinzip eingeschworen, lästige Diskussionen muss er nur noch öffentlich führen. "Die Leute sagen, der Ballbesitz ist nicht das Wichtigste im Fußball. Es tut mir leid: Für mich ist er das Wichtigste!"

Beim Ballvirtuosen Thiago ("Wir sind sehr zufrieden, wie wir spielen"), beim dynamischen Alaba, ja selbst bei Defensivkräften wie Javi Martínez war die pure Lust am Spiel mit dem Ball gegen ein gedemütigtes Arsenal-Ensemble um die Weltmeister Per Mertesacker und Mesut Özil unübersehbar. "Wir haben speziell in der ersten Halbzeit gezeigt, was wir drauf haben. Es hat uns wirklich sehr viel Spaß gemacht", berichtete der bärenstarke Alaba. Und Doppel-Torschütze Müller sagte nach dem Schützenfest im "Schlüsselspiel", nach dem zumindest der Achtelfinaleinzug schon zu 99,99 Prozent fix ist: "Zuhause wollten wir eine gute Show leisten für die Zuschauer."

Wie weit wird es die talentierteste Show-Truppe in der ruhmreichen Geschichte des FC Bayern bringen? "Wir wollen, dass es ganz weit geht", sagte Müller. Ins Finale im Mai nach Mailand, wo 2001 der erste von bislang zwei Münchner Champions-League-Triumphen gelang.

Selbst Guardiola beantwortete die Frage, ob das die besten Bayern seiner Münchner Amtszeit seien, eindeutig mit einem knappen "Ja". Der Kader ist so exquisit aufgepeppt worden, dass selbst der Ausfall von Einzelkönnern wie Franck Ribéry und Mario Götze oder ein Verzicht auf den nur eingewechselten Blitztorschützen Robben kaum auffällt. Denn Guardiola hat ja seit dem Sommer zusätzliche Eins-gegen-Eins-Spezialisten wie Douglas Costa und Kingsley Coman.

Vorne sind der im zweiten Jahr voll ans Bayern-Spiel adaptierte Lewandowski (18 Pflichtspieltore) und der nun auch für Guardiola unverzichtbar gewordene Müller (16) wahre Tormaschinen. Der Turbo-Brasilianer Costa hat sich als Königstransfer erwiesen - und der in seinen ersten zwei Jahren so häufig verletzte Thiago entwickelt sich zum erwünschten Fixpunkt. "In den wichtigen Spielen ist er der beste Thiago", lobte Guardiola seinen Ziehsohn.

Arsenal war diesen unwiderstehlichen Bayern ausgeliefert. "So wie sie aufgetreten sind, waren wir nicht in der Lage, dagegenzuhalten", gestand Kapitän Mertesacker. Großes ist möglich, mehr als nur der dritte Meistertitel im dritten Jahr unter Guardiola. "Ich brauchte Zeit. Dieses Jahr ist es viel besser", sagte der Titelsammler, der mit den Bayern in der Champions League zweimal krachend im Halbfinale scheiterte. Es sei aber erst November, erinnerte Guardiola. Die Champions League sei ein 10 000-Meter-Lauf, meinte Sportvorstand Matthias Sammer: "Was sollen wir heute irgendwelche Superlative finden? Das ist nicht angebracht! Wir stehen noch am Anfang."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein DFB-Präsident kann sein Amt nicht ruhen lassen. Weder das im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelte Vereinsrecht noch die Satzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kennen das "Ruhenlassen" eines Vorstandsamtes.

05.11.2015

Nach einer desolaten ersten Hälfte legt Bayer Leverkusen bei AS Rom erneut eine furiose Aufholjagd hin und beweist Moral. Doch eine Rote Karte und ein Elfmeter besiegeln den K.o. für die Werkself. Trotzdem glaubt Bayer an seine Chance auf das Königsklassen-Achtelfinale.

05.11.2015

Rückstand, Ausgleich - und dann doch noch unglücklich verloren. Auf dem erhofften Weg ins Achtelfinale der Königsklasse hat Bayer Leverkusen einen Rückschlag hinnehmen müssen. Dennoch lobte Trainer Roger Schmidt sein Team. Noch ist nichts verloren.

04.11.2015
Anzeige