Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Radsport Bahnrad-Weltcup: Silber für deutsche Teamsprinterinnen
Sportbuzzer Sportmix Radsport Bahnrad-Weltcup: Silber für deutsche Teamsprinterinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 27.10.2018
Miriam Welte (l) und Emma Hinze haben beim Weltcup in Kanada Platz zwei geholt. Foto (Archiv): John Walton/PA Wire Quelle: John Walton
Milton

"Ich bin absolut zufrieden und echt happy. Das war eine tolle Fahrt", sagte Welte, die vor einer Woche beim Weltcup-Auftakt bei Paris mit Lea Sophie Friedrich (Schwerin) Platz vier belegt hatte nach dem Erfolg. Silber gab es ebenfalls für Pauline Grabosch (Erfurt), die in der Qualifikation zum Einsatz kam.

Der Bahnvierer der Frauen verbesserte zum dritten Mal innerhalb einer Woche den deutschen Rekord. Im kleinen Finale der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung unterlagen Lisa Brennauer (Durach), Lisa Klein (Erfurt), Charlotte Becker (Berlin) und Franziska Brauße (Öschelbronn) in 4:19,668 Sekunden zwar gegen Neuseeland (4:19,247), steigerten sich gegenüber der Qualifikation aber nochmals um über eine Sekunde. "Wahnsinn, was die Mädels zeigen. Jetzt haben sie sich eine Pause verdient", sagte Bundestrainer André Korff. Beim dritten Weltcup in Berlin (30. November bis 2. Dezember) kommt die zweite Reihe zum Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Johan Bruyneel, der ehemalige Teamchef von Radprofi Lance Armstrong, ist vom Internationalen Sportgerichtshof CAS lebenslang gesperrt worden.

"Ich weiß, dass in der Vergangenheit viele Fehler gemacht wurden", schrieb der 54 Jahre alte Belgier in einem Offenen Brief.

25.10.2018

Die Tour de France 2019 wird eine bergige Angelegenheit. Nicht weniger als fünf Bergankünfte warten auf den Weg von Brüssel nach Paris. Nicht nur Titelverteidiger Geraint Thomas zeigt großen Respekt.

25.10.2018

Ralph Denk, Chef des deutschen Rennstalls Bora-hansgrohe, schätzt die Gefahren im Radsport nicht höher ein als "beim Skifahren oder im Motorsport".

Zum tragischen Tod des belgischen Profis Michael Goolaerts bei Paris-Roubaix sagte Denk in einem Interview des "Münchner Merkur": "Es kann immer was passieren.

10.04.2018