Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Radsport Paris-Nizza: Groenewegen zu schnell für Greipel & Co.
Sportbuzzer Sportmix Radsport Paris-Nizza: Groenewegen zu schnell für Greipel & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 05.03.2018
War auf der 2. Etappe von Paris-Nizza nicht zu schlagen: Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo). Quelle: Laurent Rebours
Vierzon

Phil Bauhaus (Sunweb) aus Bocholt sprintete auf Platz vier, der Oberurseler John Degenkolb (Trek-Segafredo) wurde Neunter. Der französische Auftaktsieger Arnaud Démare (FDJ) verteidigte mit Platz fünf das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Lange Zeit bestimmt wurde der vorwiegend tellerflache Tagesabschnitt von einer sechsköpfigen Ausreißergruppe, aus der der Italiener Manuele Boaro (Bahrain-Mérida) und der Portugiese Tiago Machado (Katusha-Alpecin) vier Kilometer vor dem Ziel als letzte Fahrer vom heranrauschenden Feld gestellt wurden. Den Massensprint vollendete Groenewegen souverän zu seinem fünften Saisonsieg.

Der dritte Tagesabschnitt der achttägigen Fernfahrt führt am Dienstag über 210 Kilometer von Bourges nach Châtel-Guyon. Zu Ende geht die 76. Auflage des traditionsreichen Rennens am Sonntag in Nizza.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch warten Radprofi Rick Zabel und sein Katusha-Alpecin-Rennstall auf den ersten Saisonsieg ihres neuverpflichteten Teamkollegen Marcel Kittel. Der Sohn des berühmten Vaters Erik Zabel bleibt dennoch entspannt. Die wichtigen Rennen für das Team kommen erst noch.

05.03.2018

Roger Kluge und Theo Reinhardt sorgen mit Gold im Madison für einen glänzenden Abschluss bei den Bahnradsport-Weltmeisterschaften in Apeldoorn. Für den Berliner Oldie Kluge, der sein Geld vor allem als Straßenprofi verdient, eröffnet sich nun eine neue Olympia-Chance.

05.03.2018

Das britische Radsportteam Sky hatte sich immer für einen "sauberen Sport" ohne Doping stark gemacht. Gegen dieses Prinzip soll Bradley Wiggins bei seinem Tour-Sieg 2012 verstoßen haben. Das geht aus einem Londoner Parlamentsbericht hervor. Wiggins weist die Vorwürfe zurück.

05.03.2018