Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Rangnick sucht schon seinen Nachfolger
Sportbuzzer Sportmix Rangnick sucht schon seinen Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 11.01.2017
Ralf Rangnick sagt, er habe sein Hobby zum Beruf gemacht. Trotzdem sucht er einen Nachfolger. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Noch übt der 58-Jährige, der 2011 seinen Vertrag als Cheftrainer von Schalke 04 wegen eines Burnout-Syndroms auflöste, seine Aufgaben beim Tabellenzweiten mit Begeisterung aus. Rangnick zum RND: „Das ist keine Arbeit für mich. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und eine sehr hohe Jobzufriedenheit. Auf uns wartet eine spannende Rückrunde und grundsätzlich eine interessante Zukunft. Wie geht man mit Erfolg um, wie mit Dellen in der Entwicklung, wo können wir besser werden?“

Im Fußball sieht Visionär Rangnick vor allem bei den „kongnitiven Fähigkeiten“ der Spieler noch Verbesserungspotenzial. „Das Spiel wird immer temporeicher, Raum und Zeit werden immer begrenzter. Es geht um eine schnelle Wahrnehmung und richtige Entscheidungen“, sagte er. Bei zwei Spielern von RB – beide absolute Senkrechtstarter der Bundesliga-Hinrunde – sieht der Sportdirektor diese Qualitäten bereits gut ausgebildet: „Naby Keita und Emil Forsberg haben ein eingebautes 360-Grad-Radar.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem historischen WM-Beschluss läuft der Verteilungskampf der Fußball-Kontinente. Für Europa trommelt auch DFB-Boss Reinhard Grindel. FIFA-Chef Gianni Infantino kann die Diskussion entspannt verfolgen. Solange gebuhlt wird, wird ihn niemand kritisieren.

11.01.2017

Dagur Sigurdsson steht vor seinem letzten Turnier als Bundestrainer. Der Abschied wird nicht nur dem Erfolgscoach selbst schwer fallen. Ein letztes Mal setzen die Handballer auf die Genialität des Isländers.

11.01.2017

Lediglich fünf Prozent der Deutschen trauen der Handball-Nationalmannschaft bei der WM in Frankreich den Titelgewinn zu. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

11.01.2017
Anzeige