Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Red Bull verhandelt mit Ferrari und Mercedes über Motoren
Sportbuzzer Sportmix Red Bull verhandelt mit Ferrari und Mercedes über Motoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 06.10.2015
Christian Horner bestätigte Gespräche mit Ferrari und Mercedes. Foto: Yuriko Nakao
Anzeige
Stuttgart

"

Red Bull und Renault beenden ihre langjährige Partnerschaft nach diesem Jahr vorzeitig aus Enttäuschung über ausbleibende Erfolge. Zwischen 2010 und 2013 hatte der Rennstall mit dem seit dieser Saison für Ferrari fahrenden Sebastian Vettel vier Weltmeistertitel in Serie geholt.

Horner bestritt in der Sendung "Sport und Talk" von ServusTV, dass mit Mercedes keine Einigung mehr möglich sei. "Die Entscheidung liegt nicht bei Toto Wolff, das passiert auf höherer Ebene", versicherte der Brite. Es müsse aber rasch eine Lösung gefunden werden. "Das ist ein wichtiges Thema, das wir hoffentlich in den nächsten Wochen gelöst bekommen", betonte Horner wenige Tage vor dem Großen Preis von Russland in Sotschi an diesem Wochenende.

Niki Lauda, der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams, hatte beim Großen Preis von Japan angedeutet, Red Bull habe bislang kein ernsthaftes Interesse an Triebwerken des Weltmeisters gezeigt. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte Ende September erklärt, für ihn sei das Thema abgeschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FIFA-Präsidentschaftskandidat Chung Mong Joon muss nach eigenen Angaben mit einer 19-jährigen Sperre durch die Ethikkommission des Weltverbandes rechnen und könnte damit aus dem Rennen um die Nachfolge von Amtsinhaber Joseph Blatter ausscheiden.

06.10.2015

Noch nie hat Deutschland ein Pflichtspiel gegen Irland verloren. Wenn das am Donnerstag so bleibt, sind die EM-Tickets gebucht. Allerdings steht Bundestrainer Löw nur eine Blitzvorbereitung zur Verfügung. Zunächst soll der Fitnesszustand der Spieler analysiert werden.

06.10.2015

Die FIFA-Skandale sind "kaum noch zu ertragen", sagt der UN-Sonderberater Lemke. Er warte auf den Tag, an dem er nicht morgens ins Internet schauen müsse, was es denn heute wieder gegeben habe. Solch klare Worte scheut Thomas Bach als IOC-Präsident natürlich.

05.10.2015
Anzeige