Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reiten Bundestrainer: Global Champions Tour ist zu groß
Sportbuzzer Sportmix Reiten Bundestrainer: Global Champions Tour ist zu groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 03.04.2019
Bundestrainer Otto Becker coacht bei der Hallen-WM ein Team, für das er eigentlich gar nicht zuständig ist. Quelle: Rolf Vennenbernd
Berlin

Neu sind die Etappen in New York, Montreal und Stockholm.

Becker hält die Serie grundsätzlich für gut: "Die Global Champions Tour hat insgesamt in unserem Sport viel bewegt." Dem Bundestrainer ist sie aber zu groß geworden, auch weil die vielen Tour-Termine für ihn die Besetzung von Wettkämpfen der Nationalmannschaft schwieriger macht. "Fast jedes Nationenpreis-Turnier ist zeitgleich mit einem Global-Turnier", bemängelte der Coach. Beim Beginn im Jahr 2006 hatte die Serie sechs Etappen, vor zwei Jahren bereits 15.

Die erneute Aufstockung der Global Champions Tour mache es "für uns und die Reiter nicht einfacher", sagte Becker. "Alle müssen noch besser planen. Was es aufwendig und anspruchsvoll macht, sind die weiten Reisen." Nach dem Turnier in Doha folgen Etappen in Mexico City, Miami und Shanghai. Der Coach forderte: "Reiter, die nicht über genügend Top-Pferde verfügen, müssen auch mal das ein oder andere Turnier weglassen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Springreiter haben bei ihrem ersten Nationenpreis des neuen Jahres mit zwei Debütanten in Abu Dhabi gewonnen.

Das Quartett um den deutschen Meister Mario Stevens aus Molbergen mit Talisman gewann vor Irland und dem Gastgeber-Team der Vereinigten Arabischen Emirate.

24.02.2019

Die sechsmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth war auch beim Weltcup-Turnier in Neumünster nicht zu schlagen.

Die 49-Jährige aus Rheinberg setzte sich mit ihrer Olympia-Stute Weihegold in der Kür mit 86,810 Prozentpunkten vor Helen Langehanenberg aus Billerbeck mit Damsey FRH (83,825) durch.

17.02.2019

Der Springreiter Daniel Deußer kann sich angesichts des Streits um die Athletenvereinbarung einen Wechsel vom deutschen ins belgische Nationalteam vorstellen.

"Ich fühle mich zu Deutschland gehörig, aber wenn das nicht klappt, dann könnte ich für Belgien starten", zitiert das französische Fachmagazin "Grandprix" den Hessen.

12.02.2019