Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Ribéry appelliert an Bayerns Teamgeist
Sportbuzzer Sportmix Ribéry appelliert an Bayerns Teamgeist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 05.10.2016
Franck Ribéry wünscht sich mehr Teamgeist beim FC Bayern München. Foto: Ballesteros
Anzeige
München

"Aber das können wir ja auch alle zusammen gut." Die Bayern hatten vor einer Woche in der Champions League 0:1 bei Atlético Madrid verloren und anschließend in der Fußball-Bundesliga 1:1 gegen den 1. FC Köln gespielt.

Obwohl sein Vertrag und der von Arjen Robben am Saisonende auslaufen, seien noch keine Gespräche über eine mögliche Ausdehnung geführt worden. "Arjen und ich sind erst mal zufrieden, wenn wir wieder ganz fit sind und wieder regelmäßig stark zusammenspielen", sagte der 33-Jährige.

Hoffnung auf eine schnelle Verbesserung der Ergebnisse macht ihm die Art des neuen Trainers Carlo Ancelotti. Er sei einfach ein guter Typ, sagte Ribéry. "Er kommt oft zu mir und fragt, wie es mir geht. Mit Intelligenz macht er das! Er redet viel mit uns. Und er rotiert viel, gibt allen Spielern Chancen und viele Minuten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für ein Pechvogel! Der Mittelstürmer der Nationalmannschaft wartet verzweifelt auf das erste Tor für den VfL Wolfsburg. Und ein weiterer Rückschlag ereilte Mario Gomez mit dem Ausfall für die kommenden Länderspiele.

04.10.2016

32 sind nicht genug: Gianni Infantino träumt von einer Fußball-WM in zehn Jahren mit 48 Teams. Der FIFA-Boss will damit kleine Nationen glücklich machen - und noch mehr Geld für den Weltverband generieren. Dabei hatte es schon für einen Plan mit 40 Ländern Protest gehagelt.

04.10.2016

Auf Weltmeister Deutschland wartet der vermeintlich schwerste Gegner auf dem Weg zur Fußball-WM nach Russland. Bundestrainer Löw setzt auf bestehende Automatismen und hofft auf eine höhere Effektivität im Torabschluss. Einer macht's derzeit vor, der gar kein Stürmer ist.

04.10.2016
Anzeige