Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Siebenkampf-Star Ennis-Hill beendet ihre Karriere
Sportbuzzer Sportmix Siebenkampf-Star Ennis-Hill beendet ihre Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 13.10.2016
Jessica Ennis-Hill traf eine ihrer «härtesten Entscheidungen». Quelle: Yoan Valat
Anzeige
London

Aber jetzt zurückzutreten, ist richtig", schrieb die 30 Jahre alte Britin am Donnerstag auf ihrer Instagram-Seite.

Ennis-Hill gewann 2012 bei den Olympischen Spielen in London die Goldmedaille und dieses Jahr in Rio de Janeiro Silber im Siebenkampf. 2009 in Berlin und 2015 in Peking wurde sie Weltmeisterin.

"Ich bin so glücklich, dass ich eine so großartige Karriere in dem Sport hatte, den ich liebe", schrieb sie zu ihrem Abschied. "Aber ich habe auch immer gesagt, dass ich meinen Sport auf einem Höhepunkt verlassen will. Ich kann wirklich sagen: Ich bedaure das nicht."

Ennis-Hill ist seit 2014 Mutter eines Sohnes. Nach dessen Geburt setzte sie ihre Leichtathletik-Karriere fort und wurde ein Jahr später in Peking sogar noch einmal Weltmeisterin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit rund zwei Jahren spielt Toni Kroos bei Real Madrid und hat sich inzwischen zum Liebling seines Trainers Zinedine Zidane gemausert. Jetzt bestätigte der Hauptstadtclub seit längerem kursierende Spekulationen: Der Vertrag des Deutschen wurde vorzeitig verlängert.

12.10.2016

Der Durchmarsch zum nächsten Turnier läuft. Die neue Vorgabe lautet: die Siegesserie komplett durchziehen. Bundestrainer Löw beschäftigt sich bereits mit anderen Themen. Er will sein Team weiterentwickeln und erstmals direkt in Russland die WM-Bedingungen ausspionieren.

12.10.2016

Zwei EM-Teilnehmer geraten in der Qualifikation zur WM früh unter Druck, weil mit Aserbaidschan ein Außenseiter durchstartet. In Norwegen und Tschechien herrscht derweil schon Krisenstimmung.

12.10.2016
Anzeige