Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Tennis Die acht Teilnehmer der ATP-WM
Sportbuzzer Sportmix Tennis Die acht Teilnehmer der ATP-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 11.11.2018
Alexander Zverev nimmt zum zweiten Mal an den ATP-Finals teil, geht aber als Außenseiter ins Rennen. Quelle: Frank Augstein/AP
London

Das Beste zum Schluss! Die acht erfolgreichsten Spieler der Tennis-Saison suchen in dieser Woche in London ihren inoffiziellen Weltmeister.

Auch Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev ist zum zweiten Mal in Serie dabei, gilt aber nur als Außenseiter. Als Topfavorit geht der serbische Weltranglisten-Erste Novak Djokovic an den Start. Auch weil der Spanier Rafael Nadal verletzt fehlt. Die acht Teilnehmer der ATP World Tour Finals:

Gruppe "Guga Kuerten"

NOVAK DJOKOVIC (31/Serbien/Nummer 1): Der Serbe geht als Topfavorit ins Turnier. Noch im Mai dachte Djokovic ans Ende seiner Karriere, doch in der zweiten Jahreshälfte ist er nicht mehr zu stoppen. Der Lohn: Djokovic steht wieder auf Platz eins der Weltrangliste.

JOHN ISNER (33/USA/10): Der Aufschlagriese aus den USA rückte für den verletzten Rafael Nadal ins Teilnehmerfeld. Spielt die bislang konstanteste Saison seiner Karriere. Inzwischen ist nicht mehr nur der Aufschlag von Isner eine Waffe.

ALEXANDER ZVEREV (21/Deutschland/5): Die deutsche Nummer eins ist zum zweiten Mal in London dabei. Gewann in diesem Jahr drei Turniere, dennoch gibt es Kritik. Denn bei den Grand Slams konnte er auch in diesem Jahr wieder nicht überzeugen.

MARIN CILIC (30/Kroatien/7): Cilic ist in London bereits zum vierten Mal dabei. Den Sprung ins Halbfinale schaffte der Kroate bislang aber nie. Zählt seit Jahren zur Weltspitze, stand zu Beginn des Jahres bei den Australian Open im Finale.

Gruppe "Lleyton Hewitt":

ROGER FEDERER (37/Schweiz/3): Der Ausnahmekönner strebt den siebten Titel bei den ATP-Finals an - und den 100. Turniersieg seiner einzigartigen Karriere. Die Favoritenrolle weist er aber Djokovic zu, gegen den er zuletzt in Paris in einem packenden Halbfinale verlor.

KEVIN ANDERSON (32/Südafrika/6): Wie Isner Debütant bei der ATP-WM - mit 32 Jahren. Sorgte in Wimbledon für Furore, als er zunächst Federer bezwang und dann im zweitlängsten Spiel der Turniergeschichte gegen Isner ins Finale einzog. Das verlor er aber gegen Djokovic.

DOMINIC THIEM (25/Österreich/8): Bestreitet das Auftaktmatch gegen Anderson (15.00 Uhr MEZ/Sky). Sagte der Nachrichtenagentur APA: "Es ist von einem sang- und klanglosen Ausscheiden in der Gruppenphase bis hin zum Turniersieg alles möglich. Das gilt für jeden Spieler."

KEI NISHIKORI (28/Japan/9): Der frühere US-Open-Finalist rückte für Juan Martin del Potro nach, der wegen einer Knieverletzung absagen musste. Verlor zuletzt beim Masters-Turnier in Paris gegen Federer im Viertelfinale glatt in zwei Sätzen. Außenseiter in der Gruppe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die tschechischen Tennis-Damen stehen kurz vor dem erneuten Titelgewinn im Fed Cup. Im Endspiel gegen Titelverteidiger USA führen die Gastgeberinnen in Prag nach dem ersten Tag mit 2:0.

Damit fehlt den Tschechinnen aus den beiden Einzeln und dem Doppel nur noch ein Punkt, um sich nach 2011, 2012, 2014, 2015 und 2016 erneut den Titel in dem Mannschaftswettbewerb zu sichern.

10.11.2018

Die tschechische Tennisspielerin Lucie Safarova beendet nach den Australian Open im Januar ihre Karriere. Das gab die 31-Jährige beim Fed-Cup-Finale in Prag bekannt.

10.11.2018

Die Tennis-Weltranglistenerste Simona Halep muss sich einen neuen Trainer suchen. Ihr australischer Coach Darren Cahill verkündete via Instagram das Ende der vierjährigen Zusammenarbeit mit der Rumänin und gab dafür familiäre Gründe an.

10.11.2018