Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Trainer-Zoff: BVB-Coach Tuchel kritisiert Bayer-Fouls
Sportbuzzer Sportmix Trainer-Zoff: BVB-Coach Tuchel kritisiert Bayer-Fouls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 02.10.2016
Das Team von Thomas Tuchel konnte den Ausrutscher der Bayern nicht nutzen. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Leverkusen

Am Ende gab es noch richtig Zoff. Nach dem 0:2 bei Bayer Leverkusen provozierte der tief enttäuschte Dortmunds Chefcoach Thomas Tuchel wegen der angeblichen Härte der Werkself einen Schlagabtausch mit seinem Trainerkollegen.

"Wir hatten wieder mal 21 Fouls gegen uns", schimpfte er nach dem 75. Bundesliga-Westderby. "Da werden Mittel angewendet, die in dieser Häufigkeit normalerweise dafür sorgen, dass man nicht zu elft zu Ende spielt."

Bayer-Trainer Roger Schmidt hielt den Vorwurf Tuchels, seine Leverkusener seien zu rüde aufgetreten, nicht nur für falsch, sondern kehrte ihn noch um. "Das war ein sehr faires Spiel. Es könnte aber auch so sein, dass Dortmund sehr gut darin ist, Fouls zu ziehen", konterte er kühl und brachte Tuchel erneut in Rage. "Da habe ich ein anderes Spiel gesehen, sorry", meinte der Borussia-Coach. "Ich war ja mal Trainer", kommentierte Bayer-Sportchef Rudi Völler beschwichtigend den Streit. "Wenn du verlierst, siehst du die Dinge auch mal anders."

Es war wohl nicht nur der Ärger Tuchels über die nach seiner Ansicht zu harten Attacken gegen seine Spieler, von denen Gonzalo Castro und Sebastian Rode angeschlagen ausgewechselt werden mussten. Mehr noch wurmte ihn sicher, den 1:1-Ausrutscher vom FC Bayern gegen den 1. FC Köln nicht genutzt zu haben und nicht bis auf einen Punkt an den Branchenprimus herangerückt zu sein. Offen zugeben wollte Tuchel es nicht. "Das hat mit dem Ergebnis von Bayern München absolut gar nichts zu tun", sagte er barsch. "Der Ehrgeiz ist völlig unabhängig von jedem anderen Ergebnis in der Bundesliga."

Die BVB-Spieler teilten die Sichtweise ihres Trainers nicht. "Natürlich wäre das heute ein Big Point gewesen", sagte Gonzalo Castro nach der Niederlage bei seinem früheren Arbeitgeber mit Blick auf das Bayern-Remis. "Natürlich wollten wir nachziehen, weil Bayern Punkte liegengelassen hat", äußerte sich Marcel Schmelzer ähnlich. "Aber wir haben auch so in dieser Saison noch viel vor. Das Team ist relativ frisch zusammen. Deshalb nehmen wir uns die Zeit."

Die zweite Saisonniederlage des BVB nach drei Siegen in Serie ist nicht nur in den Attacken des Gegners und der Müdigkeit nach dem 2:2 in der Champions League gegen Real Madrid begründet. Vielmehr trafen die Dortmunder auf eine Mannschaft, die von der ersten bis zur letzten Minuten kämpfte und die beste Leistung in dieser Spielzeit zeigte. "Man hat gesehen, was Leverkusen drauf hat. Wir haben keinen Schritt nachgelassen", meinte Spielmacher Hakan Calhanoglu.

"Wir haben mit Herz und Leidenschaft gespielt und sind auf einem richtigen Weg", sagte der Ex-Dortmunder Kevin Kampl. "Es war mein erster Sieg gegen den BVB, seit ich weg bin. Das fühlt sich gut an." Schließlich konnte Bayer wieder zur Tabellenspitze aufschließen und liegt nur noch zwei Punkte von den Westfalen entfernt.

Wesentlichen Anteil am Bayer-Erfolg und besonderen Grund zur Freude hatte Admir Mehmedi, der nach 1130 torlosen Minuten und 22 Bundesliga-Spielen ohne Treffer in der 10. Minute das 1:0 köpfte. "Das tut sehr gut. Natürlich macht man sich zwischendurch seine Gedanken", bekannte der Schweizer Nationalspieler, der aber zugab: "Klar ist auch, dass ich kein Torjäger wie Chicharito bin." Der Mexikaner erzielte das 2:0 (79.) und damit sein fünftes Liga-Tor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor den letzten zwölf Einzeln am Sonntag führen die USA gegen Europa mit 9,5:6,5. Martin Kaymer musste auch im dritten Versuch die dritte Niederlage einstecken. Hoffnung macht ein Wunder aus dem Jahr 2012.

02.10.2016

Dreimal musste Patrick Hausding den Sieg einem anderen überlassen. Bei der vierten Nominierung hat es endlich geklappt: Der Berliner Wasserspringer ist "Champion des Jahres". Die anderen deutschen Top-Athleten würdigten damit seine eindrucksvolle Sportkarriere.

02.10.2016

Zwei etablierte Bundesligaclubs stehen in ihren Sonntagsspielen unter Zugzwang. Wolfsburg braucht gegen Mainz einen Sieg, noch angespannter ist die Lage aber auf Schalke vor der Partie gegen Gladbach.

02.10.2016
Anzeige