Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Tuchel lobt Bayern und will Paroli bieten
Sportbuzzer Sportmix Tuchel lobt Bayern und will Paroli bieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 03.10.2015
Trainer Thomas Tuchel will mit Borussia Dortmund dem FC Bayern München Paroli bieten. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Dortmund

Dass die Dortmunder mit einem Sieg den Abstand zum Tabellenführer auf einen Punkt verkürzen können, sei für Tuchel allerdings uninteressant: "Wir sind nicht angetreten, um einen neuen Machtkampf auszurufen oder den Bayern über 34 Spieltage die Stirn zu bieten."

Der Entwicklung beim Rekordmeister zollt Tuchel große Anerkennung. "Das gefährlichste an den Bayern ist ihre Haltung geworden. Sie haben sich losgelöst von Sprüchen, Drohgebärden und öffentlichen Vorhersagen", meinte der BVB-Trainer am Samstag. Stattdessen stünden die Bayern für Bescheidenheit gepaart mit allerhöchsten Ansprüchen. "Kein Gegner erwischt sie mal eben auf dem falschen Fuß. Das ist ihre größte Stärke", erklärte Tuchel, der den Kontrahenten "sportlich auf allerhöchster Ebene mit Real Madrid und Barcelona" einstuft.

In der Europa League hatte Tuchel Stammkräfte wie Mats Hummels, Pierre-Emerick Aubameyang und Ilkay Gündogan geschont, die gegen den FC Bayern wieder zum Einsatz kommen sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Boxerin Susi Kentikian hat sich auf der WM-Bühne zurückgemeldet. Ihr Auftritt war erfolgreich, aber holprig. Dafür gibt es einen Grund. "Beim nächsten Mal mache ich es viel besser", verspricht die Hamburgerin.

03.10.2015

Mit einem Elfmeter in letzter Sekunde hätte Sandro Wagner die zweite Saison-Niederlage von Aufsteiger Darmstadt 98 abwenden können. Doch der Stürmer drosch den Ball in den Abendhimmel. Vorwürfe von den Kollegen gab es trotzdem nicht.

03.10.2015

Joseph Blatter stellt sich nun auch gegen langjährige Sponsoren der FIFA. Bis zur Neuwahl will er im Amt des FIFA-Präsidenten bleiben. Trotz deutlicher Rücktrittsforderungen aus den USA.

03.10.2015
Anzeige