Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Vor 70. Geburtstag: Gerd Müller an Alzheimer erkrankt
Sportbuzzer Sportmix Vor 70. Geburtstag: Gerd Müller an Alzheimer erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 06.10.2015
Der frühere deutsche Nationalspieler Gerd Müller 2013 bei einem Besuch im Stadion des FC Bayern München. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München

Der deutsche Rekord-Stürmer Gerd Müller leidet an einer Alzheimer-Erkrankung. Wie der FC Bayern am Dienstagabend bekanntgab, steht der einstige "Bomber der Nation" seit Anfang Februar unter professioneller Betreuung.

Wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag am 3. November bitten der deutsche Fußball-Rekordmeister und die Familie des Weltmeisters von 1974 um Verständnis, dass es keine öffentlichen Auftritte anlässlich des Jubiläums geben werde.

"Gerd, für den Werte wie Freundschaft und Fairplay von Bedeutung waren und sind, hat es verdient, dass wir alle rücksichtsvoll mit seiner Erkrankung umgehen und seine Privatsphäre und die seiner Familie respektieren", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge laut Mitteilung. Dies sei der ausdrückliche Wunsch der Familie von Müller und auch seines langjährigen Clubs in München.

Müller war über viele Jahre ins Vereinsleben an der Säbener Straße integriert, zuletzt als Co-Trainer der Amateurmannschaft. "Trotz unübersehbarer Zeichen seiner Erkrankung wurde er von der Bayern-Familie, den Fans und Medien mit Sympathie und großem Respekt behandelt", sagte sein behandelnder Arzt Hans Förstl. "Das war sehr wichtig, weil es jedem Menschen mit einer beginnenden Alzheimer Demenz nur zu wünschen ist, dass er sich so lange wie möglich in seinem vertrauten Umfeld, in dem er sich wohlfühlt, aufhalten kann."

Für den Aufstieg des deutschen Branchenprimus war Müller nach Einschätzung vieler Weggefährten ähnlich wichtig wie "Kaiser" Franz Beckenbauer oder der langjährige Erfolgsmanager Uli Hoeneß. "Was der FC Bayern heute darstellt, mit diesem Palast an der Säbener Straße... ohne Gerd Müller wären die Leute da immer noch in dieser Holzhütte von damals", sagte Beckenbauer am Dienstag in Kitzbühel.

Müller wurde mit der deutschen Auswahl Welt- und Europameister, mit dem FC Bayern viermal deutscher Meister, viermal DFB-Pokalsieger und dreimal Champion im Europapokal der Landesmeister. Mit 365 Treffern in 427 Partien ist er nach wie vor Rekordtorschütze der Bundesliga. Außerdem gelang es dem gebürtigen Nördlinger aus Schwaben in der Saison 1971/72 als bislang einzigem Profi, 40 Tore in einer Liga-Spielzeit zu erzielen. Seine 68 Länderspieltore wurden erst 2014 von Miroslav Klose übertroffen.

"Gerd Müller ist einer der ganz Großen des Weltfußballs", sagte Rummenigge. "Gerd war ein Torjäger, wie es ihn vermutlich nicht mehr geben wird, und bei allen Erfolgen ist er stets bescheiden und zurückhaltend geblieben, was mich besonders beeindruckt hat." Nach der aktiven Karriere habe er seine Erfahrung für den Nachwuchs eingebracht und dadurch etwa die späteren Weltmeister Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller geprägt. "In der Bayern-Familie wird Gerd immer seinen festen Platz haben."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne jedes Teamtraining reisen die Fußball-Weltmeister zum Abschluss in der EM-Qualifikation nach Irland. Die Vorbereitung mit ungewohnten Hindernissen soll aber nicht von der Zielvorgabe ablenken: Mit einem Sieg soll das Frankreich-Ticket her. Nicht mitwirken kann Podolski.

06.10.2015

Die FIFA-Krise beschäftigt die Fußball-Welt. Das Krisenmanagement innerhalb der europäischen Spitzenfunktionäre geschieht hinter verschlossenen Türen. Nur der spanische Liga-Cef nimmt kein Blatt vor den Mund.

06.10.2015

1860 München hat nach einem völlig verpatzten Saisonstart Trainer Torsten Fröhling beurlaubt und setzt alle Hoffnung in Altmeister Benno Möhlmann. Dieser gibt sich erstmal zurückhaltend und fordert seinen neuen Arbeitgeber zu mehr Demut auf.

06.10.2015
Anzeige