Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Youngster Nagelsmann wird Stevens in Hoffenheim beerben
Sportbuzzer Sportmix Youngster Nagelsmann wird Stevens in Hoffenheim beerben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 27.10.2015
Huub Stevens wird nur bis zum Saisonende bei Hoffenheim bleiben. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Zuzenhausen

1899 Hoffenheim hat über den branchenüblichen "Feuerwehrmann" Huub Stevens hinaus Fakten geschaffen und plant mit Julian Nagelsmann als jüngstem Cheftrainer in der Geschichte der Fußball-Bundesliga ab Sommer 2016.

Noch vor der Präsentation des 61-jährigen Niederländers verkündete der Verein, dass der erst 28 Jahre alte A-Jugendcoach vom 1. Juli an bei den Kraichgauern auf der Bank sitzen wird.

Nagelsmann erhält beim derzeitigen Tabellenvorletzten einen Dreijahresvertrag. Dies sei mit Stevens so abgesprochen, sagte Sportchef Alexander Rosen: "Wir sind von seiner Qualität überzeugt, auch von seiner Autorität. Julian Nagelsmann ist die Zukunft, Huub Stevens ist die Gegenwart."

1976 saß zwar mal der 25 Jahre alte Bernd Stöber beim 1. FC Saarbrücken für ein Spiel interimsmäßig auf der Bank, noch nie aber hat ein Benjamin wie Nagelsmann einen Vertrag als Chefcoach bekommen. Der gebürtige Landsberger war bereits mit 25 Jahren Assistent von Frank Kramer, Marco Kurz und auch Markus Gisdol in Hoffenheim; er gilt als großes und umworbenes Trainertalent. Derzeit absolviert er noch die Ausbildung zum Fußballlehrer in Köln.

"Für uns war klar, dass wir dem Jungen eine Perspektive geben wollen. Er ist seit 2006 Trainer und passt einfach zu unserem Weg", sagte Rosen. Er betonte gleich mal, dass Nagelsmann in den nächsten Monaten keine Interviews geben wird.

In die Trainingsarbeit der Bundesliga-Mannschaft während der Stevens-Amtszeit werde er nicht eingebunden, wohl aber in die Personalplanung. Der Beförderte selbst erklärte in einer 1899-Pressemitteilung: "Ich freue mich sehr auf diese reizvolle Aufgabe und bedanke mich schon jetzt für das in mich gesetzte Vertrauen und die Chance."

Einen Tag, nachdem Hoffenheim Chefcoach Gisdol nach nur sechs Punkten aus den ersten zehn Spielen freigestellt hatte gehörte die Bühne aber erstmal Stevens. 157 Tage, nachdem der "Knurrer von Kerkrade" mit dem 2:1-Sieg in Paderborn dem VfB Stuttgart zum Klassenverbleib verholfen hat, ist er wieder zurück im Bundesliga-Geschäft. Stark erkältet zwar, aber bester Laune. "Ich bin froh, dass ich nicht laut werden muss", scherzte er vor seiner ersten Übungseinheit.

Bei der TSG sieht er offensichtlich eine größere Perspektive als den Abstiegskampf. "Jetzt versuchen wir, es hinzukriegen in der restlichen Zeit, in der Bundesliga zu bleiben - aber vielleicht auch weiterzukommen. Ich glaube schon, dass die Mannschaft da nicht hingehört." Am Samstag tritt sein Team beim 1. FC Köln an, wo er von 2004 bis 2005 Chefcoach war. Stevens Vertrag läuft nur bis zum Saisonende, anders wollte er es auch nicht.

Es sei schon schwer genug gewesen, sich von seiner Frau Toos und dem Familienleben loszueisen. "Es war nicht so einfach, die hatte andere Gedanken. Aber wenn du so viele Jahre verheiratet bist, dann kommst du da durch." Er habe nie gesagt, dass er ein Jahr Pause mache. "Ich habe gesagt, ich gucke, was auf mich zukommt."

Am Samstag, just als Hubertus Jozef Margaretha "Huub" Stevens im Fernsehen die Bundesliga-Konferenz schaute, ereilte ihn der Anruf von Rosen. Am Sonntag flog das Hoffenheimer Trio mit Mäzen Dietmar Hopp, Rosen und dem neuen Geschäftsführer Peter Görlich nach Eindhoven und machte die Sache klar. Am Montag war Stevens aber noch mit seinen Enkeln unterwegs, das ging vor.

Man brauche in der jetzigen Situation einen erfahrenen Trainer, sagte Rosen über den Fußballlehrer mit 367 Erstliga-Spielen. Seinen Nebenjob bei Schalke 04, wo der Coach des UEFA-Pokal-Siegerteams von 1997 zusammen mit Mike Büskens und Ebbe Sand im neu gebildeten sportlichen Beirat sitzt, lässt Stevens erstmal ruhen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Internationale Olympische Komitee setzt ein Zeichen und lädt erstmals talentierte und qualifizierte Spitzensporter mit Flüchtlingsstatus zu den Sommerspielen 2016 nach Rio de Janeiro ein.

27.10.2015

Nico Rosberg erklärt, warum er am Sonntag nach dem WM-Triumph seines Rivalen nicht schlechter hätte drauf sein können. Er hält an der Kritik an Hamiltons Manöver fest. Und der sagt: "Es ist das Schlimmste, wenn du mein Teamkollege bist."

27.10.2015

Der SSV Reutlingen dümpelt seit Jahren in der baden-württembergischen Oberliga. Einst zählte der Traditionsverein zu den großen Fußballclubs im Süden. Im DFB-Pokal will der SSV nun gegen Eintracht Braunschweig erneut für Furore sorgen wie in der ersten Hauptrunde.

27.10.2015
Anzeige