Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Zurück zum "Bruder": Wade und James in Cleveland vereint
Sportbuzzer Sportmix Zurück zum "Bruder": Wade und James in Cleveland vereint
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 28.09.2017
Dwyane Wade (l) und LeBron James wollen mit den Cleveland Cavaliers NBA-Champion werden. Quelle: Erik S. Lesser
Anzeige
Cleveland

Die Jagd nach dem dritten gemeinsamen Titel in der NBA kann für das einstige Basketball-Traumduo LeBron James und Dwyane Wade beginnen.

Der 35 Jahre alte Wade, der 2012 und 2013 mit den Miami Heat und Superstar James Meister wurde, schließt sich Vize-Meister Cleveland Cavaliers an und spielt damit wieder gemeinsam mit seinem alten Buddy, mit dem er in vier aufeinanderfolgenden Jahren das Finale der nordamerikanischen Profiliga erreicht hatte. Nach Angaben des Senders ESPN soll der dreimalige Meister Wade einen Einjahresvertrag über 2,3 Millionen Dollar (1,96 Millionen Euro) bei den Cavs unterschrieben haben.

Der 35-Jährige spielte 13 Jahre für die Miami Heat und in der vergangenen Spielzeit für die Chicago Bulls. "Es gibt keinen besseren Ort für mich in diesem Moment als hier, um weiterzuspielen und mich auf dem höchsten Level zu messen", erklärte Wade in der Vereinsmitteilung. James machte schon vorab klar: "Ich würde es lieben, ihn hier zu haben."

Der 1,93 Meter große Guard Wade stand in der vergangenen Saison bei den Chicago Bulls unter Vertrag und spielte auch an der Seite des deutschen Nationalspielers Paul Zipser. Wade einigte sich am Sonntag mit dem sechsmaligen Meister aus dem Bundesstaat Illinois jedoch auf eine Vertragsauflösung. Für die Bulls gelangen Wade durchschnittlich 18,3 Punkte, 4,5 Rebounds und 3,8 Assists pro Spiel. Auch die Heat und die Oklahoma City Thunder um Superstar Russell Westbrook sollen Interesse an einer Verpflichtung gehabt haben.

Doch das Rennen machten die Cavs, die als stärkster Herausforderer von Titelverteidiger Golden State Warriors gelten. "Ich freue mich auf die Wiedervereinigung und darauf, wieder mit meinem Bruder LeBron zu spielen. Wir haben bereits zweimal den Titel geholt und ich hoffe, dass wir es auch ein drittes Mal schaffen", sagte der zwölfmalige All-Star. Zuvor hatten die Cavs ihren Kader bereits mit den Aufbauspielern Isaiah Thomas und Derrick Rose verstärkt, mussten aber auch den Abgang von Star-Aufbauspieler Kyrie Irving hinnehmen.

Wade soll nun eines der entscheidenden Puzzlestücke werden, um nicht nur den vierten Finaleinzug in Serie zu schaffen, sondern auch die zweite Meisterschaft nach Cleveland zu holen. "Dwyane hat immer wieder bewiesen, dass er ein Führungsspieler und Leistungsträger auf dem höchsten Level ist", sagte Cavs-Manager Koby Altman. Der wertvollste Spieler der Finalserie von 2006 sei jemand, der den Unterschied mache, betonte der Funktionär. Wade, der nicht mehr auf dem Zenit seines Schaffens agiert, äußerte sich ähnlich: "Cleveland glaubt an meine Talente und was ich einem Titelanwärter bringen kann - als Spieler und Führungsperson."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Sportmix Vorgeführt in der Königsklasse - Der FC Bayern geht in Paris unter

Diese Partie der Bayern bei Paris St.Germain galt als Reifeprüfung, als Härtetest. Ein Ausrufezeichen sollte hinter das aktuelle Niveau und Leistungsvermögen der Ancelotti-Mannschaft gesetzt werden. Und nun? Nach dem bitteren weil chancenlosen 0:3 im zweiten Gruppenspiel der Champions League gestern Abend im Prinzenparkstadion gibt es viele Fragezeichen. Nicht zuletzt um die mittelfristige Zukunft von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti.

27.09.2017

Bastian Schweinsteiger und seine Frau Ana Ivanovic werden nach Informationen der Zeitschrift "Bunte" Eltern. Das Baby des Fußball-Weltmeisters und der ehemaligen Weltklasse-Tennisspielerin soll bereits im Frühling zur Welt kommen

27.09.2017
Sportmix Spektakuläre Bundesliga-Verpflichtung? - Claudio Pizarro im Gespräch beim 1. FC Köln

Das wäre ein absoluter Bundesliga-Hammer! Wie der Express berichtet, soll der 1. FC Köln an Claudio Pizarro interessiert sein. Der Peruaner ist vereinslos und könnte ablösefrei an den Rhein wechseln. Der 38-Jährige ist seit Sommer ohne Vertrag und spielte vorher beim SV Werder Bremen.

27.09.2017
Anzeige