Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Achtung Baustelle Weitere Baustelle im Leipziger Westen – Umleitung in der Antonienstraße
Thema Specials Achtung Baustelle Weitere Baustelle im Leipziger Westen – Umleitung in der Antonienstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 22.04.2014
Die LVB erneuern in der Antonienstraße ihre Gleise, stadtauswärts wird der Autoverkehr umgeleitet. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) erneuern hier zwischen der Wendler- und der Klingenstraße ihre Gleise.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 13. Mai und finden auch abends und in der Nacht statt. Nach LVB-Angaben wird der Verkehr in dieser Zeit stadtauswärts über die Zschochersche Straße, Limburger- und Klingenstraße umgeleitet. In der Gegenrichtung bleibt eine Spur frei. Allerdings ist die Kreuzung von Antonien- und Gießerstraße gesperrt.

Fotos von den Bauarbeiten in der Antonien- und der Lützner Straße

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_32260]

Die Busse der Linie 60 fahren eine geringfügig geänderte Route: in Richtung Lindenau über die Wachsmuth- und die Limburgerstraße, in Richtung Zentrum über die Limburger- und die Klingenstraße. Die Haltestelle Siemensstraße wird dabei nicht bedient. Einsteigen können Passagiere dafür ersatzweise im Kreuzungsbereich von Gießer- und Limburgerstraße.

Die aktuellen Arbeiten in der Antonienstraße sind nur ein Vorgeschmack. Denn mit dem Neubau der maroden Antonienbrücken als zentrale Verbindung von und nach Grünau steht im Leipziger Südwesten noch ein Mammut-Projekt bevor. Vom Dezember an ist deshalb stadteinwärts eine weiträumige Umleitung geplant – über die Lützner Straße, deren kompletter Um- und Ausbau Ende November abgeschlossen sein soll. Stadtauswärts wird der Verkehr auf der Antonienstraße über einen Damm und eine Behelfsbrücke geführt, die in den kommenden Monaten entstehen.

Abriss und Neubau der Antonienbrücken sollen etwa zwei Jahre dauern und Ende 2016 abgeschlossen sein. Das gemeinsame Projekt von Kommune, LVB und Deutscher Bahn wird auf insgesamt 16,3 Millionen Euro beziffert, der Freistaat steuert 6,6 Millionen Euro bei.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige