Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Illustration zur Bundestagswahl 2017 in Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Deutlich höhere Wahlbeteiligung in Leipzig

Erster Wert liegt vor Deutlich höhere Wahlbeteiligung in Leipzig

In Leipzig zeichnet sich ein höhere Wahlbeteiligung als vor vier Jahren ab. Das geht aus ersten jetzt vorliegenden Werten hervor.

In Leipzig zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab.

Quelle: André Kempner

Leipzig. In Leipzig deutet sich bei der Bundestagswahl eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als vor vier Jahren an. Am Ende haben 75,1 Prozent der Berechtigten ihre Stimme abgegeben, teilte das kommunale Amt für Statistik und Wahlen mit. Vor vier Jahren waren es 67,9 Prozent. In diesen Daten sind die Stimmen der Briefwahl enthalten. Bis Freitagabend wurden nach Angaben des Vize-Vorsitzenden des Kreiswahlausschusses, Peter Dütthorn, bereits rund 91. 500 Wahlscheine für die Briefwahl beantragt – zur Bundestagswahl 2013 waren es 30. 000 weniger.

450. 000 Leipzigerinnen und Leipziger sind zur Bundestagswahl aufgerufen – das sind 20. 000 Wähler mehr als beim letzten Urnengang 2013. Neben 17 Parteien treten im Wahlkreis 152 (Leipzig-Nord) noch elf Direktkandidaten und im Wahlkreis 153 (Leipzig-Süd) zwölf Direktbewerber an.

336 Wahlräume in Leipzig

Die Wahllokale sind am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die 336 Wahlräume liegen zumeist in Wohnortnähe, sind auf mehr als 100 Objekte, vorwiegend Schulen, verteilt. 147 Wahlräume sind barrierefrei zugänglich; ein entsprechender Hinweis befindet sich in den Wahlbenachrichtigungsbriefen, die jeder Wähler per Post erhalten hat. In jedem Wahlraum gibt es drei bis vier Wahlkabinen und eine Wahlurne.

Ins Wahllokal mitzunehmen sind der Wahlbenachrichtigungsbrief und der Personalausweis oder Pass. Wer den Brief verlegt hat, kann trotzdem mit seinem Ausweis wählen, vorausgesetzt, er ist wahlberechtigt und steht im Wählerverzeichnis des Wahlbezirkes. Auskunft dazu wie auch zu anderen Fragen gibt es am Info-Telefon 0341 123 2865 des Amtes für Statistik und Wahlen, das am Wahltag von 8 bis 18 Uhr besetzt ist.

Wer seinen Wahlschein bereits beantragt und erhalten hat, kann noch bis Sonntag, 18 Uhr, seinen Wahlbrief in der Briefwahlstelle im Neuen Rathaus, Lotterstraße 1, abgeben. Ein Postversand ist jetzt aber nicht mehr möglich.

„Am Sonntag sind 3500 Wahlhelfer in Leipzig im Einsatz“, sagt Vize-Kreiswahlleiter Dütthorn. Die Mitglieder der allgemeinen Wahlvorstände trafen sich am Wahltag um 7.30 Uhr in den Wahlräumen. In allen Wahlräumen stehen die Wahlhelfer als Assistenten zur Unterstützung der Wähler bereit. Außerdem werden vor 25 Objekte zusätzliche Helfer eingesetzt, die die Wahlberechtigten beim Aufsuchen des Wahlraums unterstützen.

Die Feststellung des Wahlergebnisses erfolgt ab 18 Uhr in den Wahlräumen durch die Wahlvorstände. Die Briefwahlvorstände ermitteln das Briefwahlergebnis in der Mensa am Park, Universitätsstraße 5. Die Wahlhelfer erhalten für ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung, die je nach Funktion zwischen 25 und 45 Euro beträgt.

Präsentation im Neuen Rathaus

Eine öffentliche Ergebnispräsentation findet traditionell im Neuen Rathaus statt. Der Haupteingang ist am Sonntag ab 17 Uhr geöffnet. Kurz vor 18 Uhr führt Wahlleiterin Ruth Schmidt im Festsaal in das Wahlgeschehen und in die Wahlpräsentation ein.

Mit ersten Bundestagswahlergebnissen wird gegen 18.30 Uhr gerechnet. Gegen 21 Uhr dürfte die Auszählung beendet sein. Das Rathaus wird um 22 Uhr geschlossen.

Die Wahlergebnisse werden ab 18 Uhr auch unter www.lvz.de aktuell präsentiert. Bereits ab 17 Uhr werden im Neuen Rathaus die Ergebnisse der Leipziger U18-Wahl vorgestellt. In ganz Sachsen hatten am 15. September 13 760 Jugendliche den Bundestag in einem Testlauf gewählt. In Leipzig hatten dazu 551 junge Menschen in zwölf Wahllokalen ihre Stimmen abgegeben. Eine mobile Bar bietet währenddessen gratis alkoholfreie Cocktails für Kinder und Jugendliche an.

KS/mro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Leipzig und Umgebung

Welche Koalition soll nach der Bundestagswahl 2017 regieren?