Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Studentenleben Ball spielen wie Harry Potter
Thema Specials Campus Online Studentenleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Campus Online
21:53 10.10.2016
Quelle: Annika Schulz
Anzeige
Leipzig

Es regnet in Strömen. Im Schutz einer im Wind gepeitschten Weide finden sich nach und nach immer mehr junge Menschen in blau-gelber Kluft auf der angrenzenden Wiese ein. Von allen Seiten tragen sie zunächst merkwürdig anmutende Sportgeräte unter den Armen. Die Studenten wollen Quidditch spielen. Bemerkenswert daran: Quidditch stammt eigentlich aus der Feder von Harry Potter-Autorin Joanne K. Rowling – also aus der Welt der Zauberer – und wird dort auf fliegenden Besen gespielt.

Ohne Besen, dafür in bunten Stollenschuhen trainiert das Leipziger Quidditch Team „Looping Lux“ seit Oktober 2015 wöchentlich am Richard-Wagner-Hain und ist damit der traditionsreichste Verein in ganz Ostdeutschland. Ursprünglich bildete sich das Team aus den Mitgliedern des Leipziger Universitätschors, die eigentlich nur mal eine Runde Quidditch gegen das Universitätsorchester spielen wollten – so der Gründungsmythos.

Quidditch-Team bereitet sich auf Deutsche Quidditch-Winterspiele vor

Ende August errang die Mannschaft den 2. Platz beim Berliner Bluecup und bereitet sich jetzt auf die Deutschen Quidditch-Winterspiele vor, die vom Deutschen Quidditchbund (DQB) veranstaltet werden. Für das Team um Kapitänin Henriette Schreurs alias „Hen“ bleibt da wenig Zeit, sich in der Welt von Harry, Hermine und Ron zu verlieren: „Wir sind keine Harry-Potter-Nerds. Ich glaube, im Herzen sind wir zwar alle Ravenclaws und Gryffindors, aber das ist nie Thema. Uns geht es um den Sport und natürlich um den Spaß“, so die 26-jährige Theaterwissenschaftlerin.

Die taktische Aufstellung, spezielle Aufwärmeinheiten und die Vorbereitung kommender Testspiele bestimmen das Training des Leipziger Quidditch-Teams. „Die meisten Potter-Heads und Cosplayer finden uns natürlich großartig, kommen dann aber leider nur einmal und dann nie wieder“, fügt „Hen“ hinzu.

Aber wie spielen gewöhnliche Studenten den zauberhaften Sport? Jede Mannschaft besteht aus sieben Spielern/Spielerinnen. Die Jäger versuchen den sogenannten Quaffel (Volleyball) durch einen der drei gegnerischen Tor-Ringe zu werfen, während der Hüter dies zu verhindern versucht. Aufgabe der Treiber ist es, die gegnerischen Jäger mit kugelförmigen Klatschern abzuwerfen. Sobald ein Jäger von einem Klatscher getroffen wurde, muss er den Quaffel fallen lassen und zum eigenen Tor-Ring zurückkehren, um wieder in das Spiel einzusteigen. In Hogwarts geschieht dies alles auf fliegenden Besen in halsbrecherischer Geschwindigkeit. In der Muggelwelt, also bei  Menschen ohne magisches Talent, bleibt man auf dem Boden.

Muggel-Quidditch rauer als manch Rugbyspiel

Der Sport hat – abgesehen von der fiktiven Vorlage – wenig Magisches an sich. Beim Muggel-Quidditch geht es rauer zu, als bei manchem Rugbyspiel. Stollenschuhe und Schienbeinschoner sollten bei jeder Partie getragen werden. Wüste Tacklings angreifender Jäger oder waghalsige Ausweichmanöver auf nassem Rasen enden oft mit einer Notlandung am Spielfeldboden. Trotzdem ist die Sportart streng reglementiert. Bei jedem Regelverstoß ertönen die schrillen Pfeifen des Schiedsrichtergespanns. Dann heißt es „Brooms Down“ – Besen runter. Harte Fouls werden mit blauen, gelben und roten Karten geahndet, was für den gemaßregelten Spieler oft einen zeitlich begrenzten Platzverweis bedeutet.

„Wichtigste Voraussetzung, um bei Looping-Lux einzusteigen, ist Freude am Teamsport und die Fähigkeit ein wenig über sich selbst lachen zu können. Immerhin klemmt während der gesamten Spielzeit ein Plastikstab zwischen den Beinen der Spieler“, sagt Kapitänin „Hen“. Trotz Katzenwetter verlassen die Blau-Gelben das Trainingsgelände mit einem Lächeln im Gesicht. Ganz entzaubern lässt sich Muggel-Quidditch eben trotzdem nicht.

Kahwe Mohammady

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Ausstellung im Neuen Augusteum mischen sich Informationen über die Geschichte der Psychologie mit modernen Experimenten und Erkenntnissen. Dabei steht Wilhelm Wundt im Fokus, der Gründer der Leipziger Psychologie.

26.09.2016

Das Sommertheater der HMT bringt Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ auf die Bühne. Die kreative und kurzweilige Inszenierung mischt Tanz mit Schauspiel und Musik – und strotzt dabei vor Energie.

06.07.2016
Studentenleben HMT-Studenten konkurrieren mit Europas Musikelite - Instrumentalisten unter Leistungsdruck

Die Hochschule für Musik und Theater (HMT) muss ihre Studierenden auf einen hart umkämpften Musikmarkt vorbereiten. Zu dieser Vorbereitung gehört auch das Spielen vor Publikum. Am 10. Juni fand das „Konzert der Bläsermusik“ statt.

06.07.2016
Anzeige