Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Studentenleben Studenten aus China feiern Jahr des Hahns in Leipzig
Thema Specials Campus Online Studentenleben Studenten aus China feiern Jahr des Hahns in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Campus Online
13:29 21.02.2018
Das chinesische Neujahr leutet 2017 das Jahr des Hahnes ein - auch in Leipzig wird das Fest von Studenten begangen Quelle: Zheng Yang
Anzeige
Leipzig

2017 ist in China das Jahr des Hahns. Eine Besonderheit dabei ist, dass der Hahn in diesem Jahr noch mit dem Element Feuer verbunden ist – eine Kombination, die es nur alle 60 Jahre gibt. Der Feuer-Hahn gilt als Symbol für Optimismus, Innovation und Fortschritt. Deshalb rechnen Wahrsager mit „bemerkenswerten wissenschaftlichen Entwicklungen“.

Vielleicht kommen einige dieser Entwicklungen ja auch von den chinesischen Studenten in Leipzig. Die können allerdings zum Neujahrsfest meistens nicht nach Hause fahren. Dabei ist das Neujahrsfest, auch Frühlingsfest genannt, der wichtigste chinesische Feiertag. „Es ist wie Weihnachten, wir möchten mit unseren Familien zusammen sein. Aber wegen der Prüfungen können die meisten chinesischen Studenten nicht nach Hause fliegen“, erzählt Hanle Li, der Leiter des Vereins chinesischer Studenten und Wissenschaftler.

Drachentanz und Glückwünsche aus Leipzig

Deshalb hat Lis Verein in diesem Jahr zusammen mit der Stadt Leipzig, der Nin Hao Kunst & Gastronomie GmbH und dem Konfuzius-Institut eine eigene Neujahrsfeier veranstaltet. In der zur Verfügung gestellten Waldorfschule feierten Deutsche und Chinesen am 29. Januar zusammen den Beginn des neuen Jahres.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Drachentanz von Kindern des Konfuzius-Kindergartens. Ein Feuerwerk gab es im Gegensatz zu den Feiern in China zwar nicht, dafür aber Musik von Mitgliedern des Gewandhaus-Orchesters. Sie führten mit dem chinesischen Musiker Jiango Lu neben westlicher Musik auch ein traditionelles klassisches Musikstück aus „Tanz in der Mondnacht“ auf.

Gabriele Goldfuß, die die Stadtverwaltung auf der Neujahrsfeier vertrat, wünschte in ihrem Grußwort allen ein frohes und erfolgreiches Jahr des Hahns. Goldfuß dankte außerdem allen Unternehmen, Professoren und Studierenden, die für die Freundschaft zwischen China und Leipzig stünden.

Karaoke, Kalligraphie und Mahjong

Im Rahmen der Feier konnten die Gäste außerdem besondere Traditionen aus China kennenlernen. Dazu gehört das Kalligraphie-Schreiben, das geübt werden konnte, aber auch Karaoke-Singen. Daneben stellten die Besucher ihr Können bei den SpielenGo und Mahjong unter Beweis. Mit Spezialitäten wie Jiaozi, einem Teiggericht speziell für das Frühlingsfest, wurde auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Hanle Li hofft, „dass alle Chinesen nach unserer Neujahrsfeier kein Heimweh mehr haben“.

Das Frühlingsfest zum neuen Jahr wird in China immer bei einem Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar gefeiert und deshalb auch Mondneujahr genannt. Nach dem chinesischen Tierkreiszeichen hat jedes Jahr eine bestimmte Bedeutung. Der Hahn steht für Selbstbewusstsein und fleißige Arbeit mit einem Hang zur Perfektion. 2016 war das Jahr des - häufig etwas überheblichen - Affen, 2018 folgt das Jahr des Hundes.

Zheng Yang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Ausstellung im Neuen Augusteum mischen sich Informationen über die Geschichte der Psychologie mit modernen Experimenten und Erkenntnissen. Dabei steht Wilhelm Wundt im Fokus, der Gründer der Leipziger Psychologie.

26.09.2016

Das Sommertheater der HMT bringt Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ auf die Bühne. Die kreative und kurzweilige Inszenierung mischt Tanz mit Schauspiel und Musik – und strotzt dabei vor Energie.

06.07.2016
Studentenleben HMT-Studenten konkurrieren mit Europas Musikelite - Instrumentalisten unter Leistungsdruck

Die Hochschule für Musik und Theater (HMT) muss ihre Studierenden auf einen hart umkämpften Musikmarkt vorbereiten. Zu dieser Vorbereitung gehört auch das Spielen vor Publikum. Am 10. Juni fand das „Konzert der Bläsermusik“ statt.

06.07.2016
Anzeige