Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
"Ein Licht im Advent" 2017 Ab in den Urlaub – Delitzscher Familie zieht es nach Italien
Thema Specials Ein Licht im Advent "Ein Licht im Advent" 2017 Ab in den Urlaub – Delitzscher Familie zieht es nach Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 22.12.2017
Jetzt ist es noch eine Montage – für Familie Liebau jedoch bald Wirklichkeit: Tim Kaiser, Hendrik Liebau, Ulrike Liebau, Maximilian Kaiser und Paul-Tilo Geißler (Reisebüro Geißler) beim Selfie vor historischer Kulisse in Venedig. Quelle: Montage: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Große Überraschung schon vor dem Weihnachtsfest: Die LVZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ hat unserer Delitzscher Familie wundervolle 5995,09 Euro in der Urlaubskasse beschert. Nach dem Start am ersten Adventswochenende ging es gleich spektakulär los, der Rackwitzer Forstbetrieb Kahmann überwies 1000 Euro und sorgte damit für einen hoffnungsvollen Auftakt. Mutter Ulrike Liebau (37, Altenpflegerin), Vater Tim Kaiser (37, Schweißer) und die Jungs Maximilian (16, Schüler) und Hendrik (11, Schüler) werden nach einer sehr langen Leidenszeit nun ihren ersten gemeinsamen Urlaub erleben und sie freuen sich sehr darauf. Das war der Wunsch der Familie. Maximilian und Hendrik sind Brüder. Die beiden Delitzscher Jungs haben mit schweren Krebskrankheiten kämpfen müssen. Seit sieben Jahren ist kein normales Familienleben möglich, dominieren die Erkrankungen der Jungs den Alltag. Inzwischen hat sich die Situation verbessert. Die LVZ möchte die Jungs mit Mutter und Vater in den Urlaub schicken. Inzwischen ist auch das Ziel weitgehend abgesteckt: Es geht nach Italien. Weil Flugreisen noch nicht möglich sind, reisen die Vier mit dem Auto.

Familie sagt Danke für fast 6000 Euro!

„Wir sind begeistert und überwältigt von so viel Unterstützung. Hendrik freut sich riesig auf einen langen Urlaub. Er möchte Rom sehen und findet das Colosseum spannend, da er Asterix und Obelix liebt. Max freut sich auch darauf, mal weit zu verreisen. Und natürlich freut er sich auf die italienischen Spezialitäten. Wir freuen uns alle darauf, in einem Hotel zu übernachten, da wir das noch nicht oft gemacht haben. Das heißt für uns, mal vom Alltag Abstand zu bekommen, in Familie zu entspannen und mal nicht an Krankheit denken zu müssen. Wir danken euch allen und wünschen schöne Weihnachten“, liebe Grüße Familie Kaiser Liebau.

Jeder Cent wird weitergereicht

Partner der LVZ-Aktion ist das Diakonische Werk Delitzsch-Eilenburg, das die Verwaltung des Geldes und das Ausstellen der Spendenquittungen übernommen hat. Damit auch alles seine Ordnung hat. Denn jeder gespendete Cent erreicht auch unsere Delitzscher Familie.

Große Freude gab es für die beiden Jungs und ihre Eltern auch schon zum Nikolaustag. Christian Sigismund (39), Geschäftsführer des Leipziger Ingenieurbüros Zimmermann und Becker, hatte vier Eintrittskarten für das Heimspiel von RB Leipzig gegen Mainz 05 (2:2) geschenkt. Eine tolle Überraschung!

Geißler-Reisen hilft bei der Planung

Als Profi in Sachen Reisen und Urlaub steht das Eilenburger Reisebüro Geißler unserer Familie jetzt bei der Planung zur Seite. Nach der Spendenaktion kann sich die Familie nun auf einen schönen Urlaub freuen. „Wir planen eine Übernachtung als Zwischenstopp in Südtirol. Von dort geht es weiter an den sonnigen Gardasee. Dort werden wir mehrere Hotels vorschlagen wie beispielsweise das Hotel Gritti direkt an der Promenade, super Essen, tolles Wasser direkt am See. Das ganze Gardaland-Entertainment spielt sich dort ab“, weckt der Reiseunternehmer die Vorfreude. Geißler-Reisen legt noch einen Kurztrip obendrauf, schickt die Familie an einem Wochenende nach Bad Segeberg zu den Karl-May-Festspielen.

Von Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als ehrenamtliche Pflegemutter von inzwischen 46(!) Kindern kennt sie wie kaum ein Zweiter die Abgründe der Gesellschaft. Drogen, Gewalt, persönliche Überforderung – Simone Bohne glaubt längst nicht mehr an den Weihnachtsmann. Umso überraschter war sie, als kurz vorm Fest doch einer vor der Tür stand – zwar ohne Bart, aber mit symbolischem Geldsack.

22.12.2017

Christine Laube, Leiterin des Kinder- und Jugendhauses Gnandorf, kann es noch gar nicht fassen: 3100 Euro kamen bei der LVZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ für die Anschaffung von Technik zusammen. Zudem brachten viele Leser Sachspenden wie Tablets und Kameras vorbei.

22.12.2017

Die Entscheidung ist nicht einfach. Wohin soll es gehen? Bei der Aktion „Ein Licht im Advent“ kamen für die Wohngruppe Sornzig 7861 Euro zusammen. Mit diesem Geld wollen die Kinder in den Urlaub fahren. Gerne möchten sie in das Ferienlager im Erzgebirge. Dort verbrachten sie bereits viele schöne Stunden. Redaktionsleiter Hagen Rösner schmiedet mit den Kindern Pläne.

22.12.2017
Anzeige