Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
"Ein Licht im Advent" 2017 Einbrecher stehlen Technik: Jugendhaus in Borna steht ohne Computer da
Thema Specials Ein Licht im Advent "Ein Licht im Advent" 2017 Einbrecher stehlen Technik: Jugendhaus in Borna steht ohne Computer da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 17.11.2017
Der Kicker im Kinder- und Jugendhaus in Gnandorf bietet (v.l.) Lisa, Jennifer, Kristina und Helena nach der Schule Abwechslung. Gabriele Haferkorn (hinten) beobachtet das Spiel der Kids. Sie würde gern alternative Beschäftigung anbieten, aber dazu fehlt momentan die Technik. Quelle: Foto: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Ab 14 Uhr ist Schluss mit Ruhe, dann stürmen die Jugendlichen geradezu das Kinder- und Jugendhaus in Borna Gnandorf. Schnell sind die Plätze rund um Kicker- und Spieltisch besetzt, drängen sich die Mädchen und Jungen vor der Dartscheibe, machen es sich in der Sofa-Ecke gemütlich. Seit den 70er-Jahren besteht die Einrichtung ohne Unterbrechung, mittlerweile wird sie von der Kindervereinigung Leipzig betrieben. Das Publikum ist bunt gemischt, Grundschüler ab sechs Jahren sind ebenso Besucher wie junge Leute bis 27 Jahre, die schon mit eigenem Nachwuchs reingucken.

„Pro Tag sind bis zu 30 Kinder und Jugendliche hier“, sagt Gabriele Haferkorn, die stellvertretende Leiterin des Hauses in der Raupenhainer Straße. Und für die gibt es allerhand zu tun. So steht montags immer Dart auf dem Programm, dienstags bietet eine ehemalige Besucherin des Kinder- und Jugendhauses, die selbst mittlerweile Mutter ist, einen Tanzkurs an, mittwochs wird gebastelt, donnerstags gekocht. Freitags wandelt sich die Einrichtung in einen offenen Treff, wo gespielt und viel geredet wird. Doch wenn es um Beschäftigung mit Technik geht, muss Haferkorn passen. Denn Laptops, Fotoapparate, Beamer waren in der Vergangenheit begehrte Objekte bei Dieben. Mehrfach wurde das Haus Ziel von Einbrechern. Mit gravierenden Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendarbeit.

„Kurse zum Beispiel zum Schreiben von Bewerbungen, zu Programmen wie Power Point und Word können wir derzeit nicht anbieten“, macht die stellvertretende Leiterin deutlich. Normalerweise könne hier viel geleistet werden, was bei den Kindern und Jugendlichen zuhause nicht zur Normalität gehöre, aber im Augenblick fehle es an entsprechender Ausstattung, es gebe lediglich ein Radio und einen Computer für die Büroarbeit.

„Für uns ist es wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass mit Computern und Tablets mehr möglich ist als nur zu daddeln“, betont Haferkorn. Ob das Erstellen von Webseiten, die Nutzung der Online-Bibliotheken oder die Bearbeitung der eigenne Fotos: Dieser Tage müssen Mitarbeiter und Besucher auf solche Angebote gezwungenermaßen verzichten. Etwas sarkastisch formuliert: So bleibt mehr Zeit, um sich mit Gesellschaftsspielen zu beschäftigen.

Haferkorn und Leiterin Christine Laube wünschen sich drei Tablets – und eine Spielekonsole. „Denn das Spielen können wir nicht gänzlich außer Acht lassen.“ Auf dem Wunschzettel stehen zudem eine Disco-Kugel und eine Musikanlage. Die Tanzlehrerin bringe für ihren Kurs jedes Mal ihre eigene Technik von zuhause mit. „Mit dem einen oder anderen wären wir mehr als glücklich.“

Und als sei das alles nicht genug, steht bereits die nächste Herausforderung an. Wenn auf dem Areal rund um den alten Supermarkt Eigenheime entstehen, wie es der Bebauungsplan der Stadt vorsieht (die LVZ berichtete), muss auch der Garten des Kinder- und Jugendhauses umstrukturiert werden, um die Zufahrt zukünftig über die Raupenhainer Straße zu gewährleisten. „Wie das alles konkret aussehen wird, wissen wir noch nicht. Eines aber brauchen wir dann dringend: ein großes Schild, das auf unseren Treff hinweist“, so Haferkorn.

www.lvz.de/spendenaktion

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige