Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
"Ein Licht im Advent" 2017 Tierischer Aufriss für die Katzenwäsche in Leisnig
Thema Specials Ein Licht im Advent "Ein Licht im Advent" 2017 Tierischer Aufriss für die Katzenwäsche in Leisnig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 01.12.2017
Silke Pfumpfel mit einem British-Kurzhaar-Mischling. Das Tier wurde ins Katzenhaus umquartiert und kann vermittelt werden. Am 9. Dezember ist Tierweihnacht.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

 Die Quarantänestation der Tiernothilfe Leisnig ist seit August dauerbelegt. Ruhig geht es zu, selbst wenn ein Fremder eintritt. Jede der zumeist langhaarigen Katzen hat ihren angestammten Platz. Eine schwarz-weiße thront majestätisch am Eingang auf der Katzenstreu: Ein Neuling, ob zwei- oder vierbeinig, muss an ihr zur Kontrolle vorbei.

Stromfresser unter der Decke

Den Raum gut überblicken, sich ein wenig von den anderen Tieren absondern oder sofort auf der Matte stehen, wenn die Aussicht auf Streicheleinheiten besteht – Einzelne zeigen sich von ihrer charmanten, schmusigen Seite. Heute sehen die Katzen etwas seltsam aus - flauschig und doch zerzaust irgendwie. Rosi Pfumpfel muss ein bisschen lachen: „Die sind frisch gewaschen und trocknen noch.“ Ein Heizstrahler unter der Decke spendet wohlige Wärme und frisst ordentlich Strom.

Medikamente schlagen nicht gleich an

Wer die sprichwörtliche Wasserscheu von Katzen vor Augen hat, bei dem keimt eine Ahnung auf: Diese Katzen aus Schweikershain, welche das Tierheim Leisnig im August aufgenommen hat, verursachen noch immer mehr Aufwand und Trubel, als es zunächst scheint. Einmal wöchentlich ist Katzenwäsche, mit Waschlappen und Schüssel daneben: Das Wasser enthält ein Mittel gegen Hautpilz. „Unter den Tieren ist Hautpilz ansteckend“, erläutert Rosi Pfumpfel, „manche haben es derart schlimm, dass mehrere Anwendungen nötig sind.“

Waschen ist Stress, aber unumgänglich

Natürlich würden die Tiere das Waschen als Stress erleben. Aber es müsse sein. Lässt sich ein Tier nicht behandeln, kann es dennoch kein Pardon geben. Notfalls gehen zwei Tierheimmitarbeiter zu Werke. Dass Rosi Pfumpfel sich wieder stärker in die Tierheimarbeit einklinkt, hat mit dem großen Schwung Schweikershain-Katzen zu tun. Da wird jede Hand gebraucht, denn bestimmte Behandlungen sind über längere Zeiträume notwendig.

Manchmal hilft Leberwurst

Bei manchen Tieren schlägt das Mittel nach drei Wochen Behandlung noch nicht an. Dann muss sie wiederholt werden. Das Verabreichen von Medikamenten in Tablettenform ist ein Abenteuer: Klappt es oder nicht? Manchmal helfen Tricks, wie Leberwurst, in der das Medikament versteckt ist. Doch Katzen sind nicht dumm. Was einmal funktionierte, muss nicht immer klappen. Silke Pfumpfel fasst mit an, wenn eine der Katzen mit der Behandlung nicht einverstanden ist.

Unterernährung großes Problem

 „Es ist jedes Mal ein Riesenaufriss", sagt sie. Neben den täglichen Medikamentengaben gehören Besuche beim Tierarzt zu den Dingen, womit die Katzen das Tierheimpersonal beschäftigen. Neben Entflohen und Kastrieren müssen die Tiere das Ziehen von Zähnen über sich ergehen lassen. Zudem hat chronische Unterernährung einem Großteil extrem zugesetzt. Eine der Katzen, die tragend ins Tierheim eingeliefert wurden, hat zwischenzeitlich geworfen.

Jungtiere tot geboren

Die Jungen waren alle tot, das Muttertier extrem geschwächt. Die Schweikershain-Katzen nahm das Tierheim aus einem Tiermessi-Haushalt auf. Das Veterinäramt vom Landratsamt Mittelsachsen ließ rund 80 Tiere beschlagnahmen. Eine Frau hielt sie alle in ihrem Haus, auf engstem Raum. Pfumpfel: „Es stresst die Tiere, wenn sie sich nicht aus dem Weg gehen können.“ Die ersten, bereits im August aufgenommenen Katzen sind unterdessen gesund, konnten aus der Quarantäne-Station ins Katzenhaus umquartiert werden und befinden sich mittlerweile in der Vermittlung.

Weiterzüchten unerwünscht

Die ersten, bereits im August aufgenommenen Katzen sind unterdessen gesund, konnten aus der Quarantäne-Station ins Katzenhaus umquartiert werden und befinden sich mittlerweile in der Vermittlung. Wenn am Sonnabend, 9. Dezember, die Tierweihnacht auf dem Gelände am Leisniger Eichberg gefeiert wird, ist das mit der Hoffnung verbunden, nicht nur für die anderen Bewohner des Tierheims, sondern auch für einige der Schweikershain-Katzen einen Interessenten zu finden. Die Tierheimmitarbeiter haben ein Auge darauf, an wen sie ihre Schützlinge abgeben. Wer vor hat, mit den Katzen weiter zu züchten, ist dort fehl am Platze: Die Katzen sind alle kastriert.

Für manch noch ein weiter Weg

Noch ist nicht abzusehen, wann die Tiernothilfe alle Schweikershain-Katzen gesundheitlich im Lot hat. Neben Einsatz wird es erheblich Geld kosten, und das benötigt die Einrichtung schon für einen neuen Fußboden im Katzenhaus. Dass die derzeitigen Bewohner der Quarantänestation psychisch ausgeglichen sind, sei schon ein Fortschritt. Als der erste Schwung im August nach Leisnig kam, herrschte unter ihnen das absolute Kommunikations-Chaos: Einzelne Exemplare gifteten sich extrem an, wenn sich auch nur eine andere Katze in der Umgebung bewegte. Andere drückten sich schüchtern in kleinste Ecken. „Wir sind auf einem guten Weg, damit die Tiere alle gesund werden“, so Pfumpfel. Bei einigen dauere es nur etwas länger.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Mehl, Eiern und Butter machten sich die Kinder von Madlen Hentzschel an die Arbeit, um für die Kinder auf dem Bauernhof in Sornzig ein paar Weihnachts-Plätzchen zu backen. Mit der Aktion „Ein Licht im Advent“ soll in diesem Jahr den jungen Menschen ein Urlaub ermöglicht werden. Bisher sind 2795 Euro auf das Konto eingegangen. Wie auch Sie helfen können, erfahren Sie hier.

01.12.2017

Weihnachten werden die Herzen größer. Die LVZ möchte mit ihrer diesjährigen Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ eine Delitzscher Familie in den Urlaub schicken, in der beide Söhne an Krebs erkrankt sind. Die OAZ unterstütz eine Heimkindergruppe aus Sornzig auf dem Weg in den Urlaub. Der Rackwitzer Forstbetrieb Kahmann hat für beide Projekte jeweils 1000 Euro gespendet.

01.12.2017

Zur LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ sind bereits die ersten Spenden eingegangen. Die Leser unterstützen dabei Pflegemutter Simone Bohne, die seit vielen Jahren in Hohnbach bei Colditz in Not geratene Kinder aufnimmt. Seit langem wünscht sie sich ein separates Badezimmer für ihre „Rasselbande“ – das Geld der Leser soll dabei helfen.

29.11.2017
Anzeige