Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Flüchtlinge in Leipzig Kita in Leipzig-Grünau und Wohnhaus am Westplatz werden Asyl-Unterkünfte
Thema Specials Flüchtlinge in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 13.10.2015
Die ehemalige Kindertagesstätte im Deiwitzweg 1 wird ein Wohnheim für Flüchtlinge.  Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

 Die Stadt hat den Weg für zwei neue Flüchtlingsunterkünfte freigemacht. Für 88 Asylbewerber wird eine ehemalige Kita im Deiwitzweg 1 in Lausen-Grünau zur Gemeinschaftseinrichtung umgebaut. Die ersten Bewohner sollen im September 2016 einziehen. Unweit des Westplatzes wird in der Gustav-Mahler-Straße 21 eine dauerhafte Unterkunft für insgesamt 55 Flüchtlinge hergerichtet. Der Einzug in das städtische Wohnhaus im Zentrum-West ist für den 18. Dezember dieses Jahres geplant, wie der Verwaltungsausschuss jetzt beschloss.

Insgesamt sollen in die Herrichtung der beiden Unterkünfte rund 1,15 Millionen Euro investiert werden, davon 805.000 Euro in die Gustav-Mahler-Straße und 350.000 Euro in die Kita im Deiwitzweg. Bis Ende kommenden Jahres summieren sich die Kosten inklusive Ausstattung, Bewachung und Betreuung auf rund 1,93 Millionen Euro. Nach 2016 würden jährlich rund 1,32 Millionen Euro benötigt, heißt es in der Beschlussfassung. Der Verwaltungsausschuss gab für den Umbau ohne Gegenstimme grünes Licht.

Umfangreiche Sanierung geplant

Vor der Inbetriebnahme müssen beide Häuser aufwendig saniert werden. Sie erhalten ab Oktober unter anderem neue Türen und Fenster, Sanitäranlagen und Küchenbereiche. Auch Fassaden und Dächer werden instandgesetzt. Die Flüchtlinge wohnen auf mehreren Etagen jeweils in Einheiten für ein bis zwei Personen. Vorgesehen sind neben Gemeinschaftsräumen auch Waschräume sowie Wachschutzbüros im Erdgeschoss. Die Höfe der Gebäude stehen den Flüchtlingen für Freizeitaktivitäten zur Verfügung.

Zur Galerie
Die Standorte der 20 neuen Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber im Überblick.

Mit der Betreibung, der sozialen Betreuung der Bewohner und der Bewachung will die Stadt aus Kostengründen externe Partner beauftragen. Über das Sicherheitskonzept sei bei beiden Standorten bereits eine Abstimmung der Polizei erfolgt, heißt es. Die Häuser seien aufgrund ihrer Lage in Wohngebieten, ihres Zuschnitts und der Infrastruktur zur Asylunterbringung geeignet. In der Liliensteinstraße 15a in direkter Nachbarschaft zum Deiwitzweg, befindet sich bereits seit Jahrzehnten ein Heim mit 200 Plätzen. Ab September 2016 sollen 88 Plätze in einer weiteren Ex-Kita der Liliensteinstraße 1 und 1a hinzukommen.

Alle Asyl-Einrichtungen in Leipzig voll belegt

Bereits Anfang September hatte Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) die Unterkünfte in seinem neuen Standortkonzept vorgestellt. Danach sind bis 2017 insgesamt 20 Einrichtungen mit 3200 Plätzen geplant. Die Stadt benötigt die neuen Unterkünfte dringend. Alle verfügbaren Platzkapazitäten in Heimen, Wohnungen und Pensionen sind nach Rathaus-Angaben derzeit voll ausgelastet.

Allein in diesem Jahr rechnet Leipzig mit rund 5400 Erstantragsstellern. Die Prognose der Landesdirektion stammt jedoch von Ende August und dürfte sich inzwischen weiter erhöht haben. Ursprünglich war 2015 mit 2700 neuen Asylbewerbern in der Messestadt gerechnet worden.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen muss in den kommenden Tagen 3000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Das teilte Dirk Diedrichs, Leiter der Stabsstelle Asyl, auf einer Pressekonferenz am Montag mit.

12.10.2015

Schon jetzt arbeiten Freistaat und Kommunen am Limit, was die Unterbringung der Flüchtlinge angeht. Nun stellt sich heraus, dass Sachsen in letzter Zeit zu wenig Flüchtlinge aufgenommen hat. Die Kommunen sollen stärker helfen, Platz zu schaffen.

30.09.2015

Fluchthelfer aus Leipzig, Berlin, Dresden und Prag bringen Flüchtlinge über die geschlossenen Grenzen von Ungarn nach Österreich. Der „Konvoi der Hoffnung“ erreichte am Mittwoch Deutschland. Die Aktivisten wurden zwischenzeitlich festgenommen.

16.09.2015
Anzeige