Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Leipziger Grüne fordern medizinische Ambulanzen in Erstunterkünften

Flüchtlinge Leipziger Grüne fordern medizinische Ambulanzen in Erstunterkünften

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat setzt sich für medizinische Ambulanzen für Flüchtlinge in Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen ein.

Symbolbild

Quelle: Patrick Seeger/dpa

Leipzig. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat setzt sich für medizinische Ambulanzen für Flüchtlinge in Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen ein.

In der zentralen Erstaufnahme in Chemnitz falle die gesundheitliche Untersuchung wegen zahlenmäßiger Überlastung zu häufig aus, teilte die Faktion am Mittwoch mit. Auch in der Messestadt kämen deshalb Menschen an, die noch registriert, behandelt und untersucht werden müssen, hieß es. Traumata aufgrund der Flucht zögen oft schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen und akute Krankheiten nach sich, die zügig behandelt werden müssten.

Am vergangenen Montag hatte sich das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz auf die Einrichtung einer ambulanten Versorgung in Form einer ärztlichen Praxis in Dresden verständigt. Der Betrieb soll am 14. September anlaufen. „Wie auch in Dresden brauchen wir in Leipzig umgehend eine Vereinbarung zwischen der Landesdirektion, der Kassenärztlichen Vereinigung und einer fachlich geeigneten, breit aufgestellten medizinischen Versorgungseinrichtung“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Judith Künstler.

Verhandlungen mit der Stadtspitze gefordert

Von Seiten der Ärzteschaft bestehe eine große Hilfsbereitschaft, hieß es weiter. Es sei jedoch nicht möglich allein im Rahmen des Ehrenamtes die notwendigen Untersuchungen durchzuführen. Die dringenden Erstuntersuchungen dürften nicht aufgeschoben werden, die Organisierung und Umsetzung der Grundversorgung sei Landessache.

Die Leipziger Grünen forderten den Freistaat dazu auf, Verhandlungen mit der Stadtspitze und der kassenärztlichen Vereinigung aufzunehmen, um auch in Leipzig eine Vereinbarung wie in Dresden zu schließen. Das städtische Klinikum St. Georg habe sich zum Aufbau dieser Praxis-Ambulanz bereits bereiterklärt.

boh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Flüchtlinge in Leipzig
  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Kirchentag 2017

    Vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen, die die Welt veränderten. Einen Rückblick auf den evangelischen Kirchentag 2017 finden Sie... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Schulen in Leipzig

    Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passen... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr