Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Flüchtlinge in Leipzig Olbricht-Kaserne in Leipzig soll bis zu 2500 Flüchtlinge aufnehmen
Thema Specials Flüchtlinge in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 17.10.2015
Die Hallen auf dem Gelände der General-Olbricht-Kaserne sollen im Dezember bezugsfertig sein. (Archivbild) Quelle: Leipzig report
Leipzig/Dresden

Die General-Olbricht-Kaserne in Leipzig soll weit mehr Flüchtlinge aufnehmen als bisher bekannt. Die Zielgröße für das Bundeswehrareal im Leipziger Norden liege bei 2000 bis 2500 Menschen, sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Dresden. Damit würde in Gohlis die größte Asyleinrichtung in der Messestadt entstehen. Alleine in den vergangenen 24 Stunden seien 700 Flüchtlinge in Sachsen angekommen, so Ulbig. Am Wochenende würden noch einmal 1500 Asylbewerber erwartet.

Bereits am Donnerstag sollte mit der Errichtung von 18 Leichtbauhallen auf einer Freifläche der Kaserne begonnen werden. Sie sollen bis zu 900 Flüchtlinge aufnehmen wie die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch mitteilte. Die Hallen sollen bis zum 10. Dezember bezugsfertig sein und jeweils bis zu 50 Menschen Platz bieten. In einer Turnhalle der Kaserne sind bereits jetzt rund 200 Asylbewerber untergebracht.

Ulbig: "Die Grenze ist erreicht"

Ulbig warnte: "Die Grenze ist erreicht. So können wir nicht weiter machen." Die derzeitigen Kapazitäten in den sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind mit derzeit 13.200 Flüchtlingen nahezu ausgelastet. Nach Angaben des Innenministeriums hat der Freistaat bis Ende September 27.500 Asylbewerber neu aufgenommen. Alleine im September seien etwa 8000 Menschen gekommen.

Insgesamt 20.000 Plätze für die Erstaufnahme will Sachsen perspektivisch bereithalten. Der Ausbau der Kapazitäten wird auch außerhalb Leipzigs weiter vorangetrieben. Ein ehemaliges Fabrikgebäude in Döbeln ist laut Ulbig aktuell in Prüfung. In Dresden sollen kurzfristig die alte Mensa in der Bergstraße sowie Sporthalle und Sportplatz der TU Dresden in der August-Bebel-Straße für die Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet.

Ein weiterer Standort für eine Unterbringung in Zelten in Dresden werde noch gesucht. Wie mehrere Medien berichteten, soll das Veranstaltungszelt des Dresdner Oktoberfestes dafür genutzt werden. Wo, ist aber noch unklar.

Von Julia Vollmar / Robert Nößler

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen muss in den kommenden Tagen 3000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Das teilte Dirk Diedrichs, Leiter der Stabsstelle Asyl, auf einer Pressekonferenz am Montag mit.

12.10.2015

Schon jetzt arbeiten Freistaat und Kommunen am Limit, was die Unterbringung der Flüchtlinge angeht. Nun stellt sich heraus, dass Sachsen in letzter Zeit zu wenig Flüchtlinge aufgenommen hat. Die Kommunen sollen stärker helfen, Platz zu schaffen.

30.09.2015

Fluchthelfer aus Leipzig, Berlin, Dresden und Prag bringen Flüchtlinge über die geschlossenen Grenzen von Ungarn nach Österreich. Der „Konvoi der Hoffnung“ erreichte am Mittwoch Deutschland. Die Aktivisten wurden zwischenzeitlich festgenommen.

16.09.2015
Anzeige