Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Hochwasser in Sachsen
Google+ Instagram YouTube
Ab Montag wird Hochwasser-Soforthilfe in Leipzig gezahlt – wenig Andrang erwartet

Ab Montag wird Hochwasser-Soforthilfe in Leipzig gezahlt – wenig Andrang erwartet

Auch in der Messestadt können sich ab Montag Flutopfer eine Soforthilfe abholen. Das Land Sachsen überwies der Stadt Leipzig hierfür 1,5 Millionen Euro, im gesamten Freistaat stehen 30 Millionen Euro bereit.

Voriger Artikel
Sommerfeeling und Katastrophe - Hochwasser als Schauspiel
Nächster Artikel
Noch keine Entspannung an der Elbe in Sachsen - Polizeipräsident: Lage weiter ernst

Die Soforthilfe für Flutopfer wird ab Montag im Technischen Rathaus in der Prager Straße ausgezahlt.

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Jedem Erwachsenen stehen 400 Euro zu, jedem Kind 250 Euro. Pro Haushalt werden maximal 2000 Euro ausgezahlt.

Betroffene können sich das Geld ab Montag von neun bis 16 Uhr im Technischen Rathaus in der Prager Straße abholen. Es wird bar ausgegeben. Leipziger müssen dafür ihren Personalausweis mitbringen und einen ausfüllen. Dieser kann bis zum 25. Juni eingereicht werden. Die Hilfe gilt nur für Schäden im Erdgeschoss und in höheren Etagen, der Keller ist ausgenommen.

Die Stadt geht davon aus, dass nur wenige Flutopfer das Geld nachfragen. Bisher hat sich deswegen noch niemand bei der Verwaltung gemeldet. „In Leipzig hat die Flut nicht das Ausmaß wie in anderen Städten erreicht“, sagt Pressesprecher Volker Rasch. „Dennoch können wir nicht ausschließen, dass es auch hier einzelne Betroffene gibt.“ Der in der Burgaue zwischen Lützschena und Böhlitz-Ehrenberg gelegene Schlobachshofs wurde beispielsweise komplett überschwemmt. Die Besitzer hätten ein Anrecht auf die zugesagten 400 Euro.

Das Handgeld soll auch in Leipzig unbürokratisch ausgezahlt werden, also auf Vertrauensbasis. „Eine Überprüfung der Schäden erfolgt dann im Nachgang“, erklärt Volker Rasch. „Dann sehen wir, ob jemand die Hilfen rechtmäßig erhalten hat.“ Die Stadt nutzt die Verteilung der Gelder auch, um eine erste Schadensbilanz zu ziehen. „Wir haben darüber bisher noch keine Aufstellung“, so Sprecher Rasch. Welche Deiche müssen ausgebessert werden? Welche Straßen erneuert? Die Stadt Leipzig ist gerade dabei, all das zu erfassen.

Gina Apitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochwasser in Sachsen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr