Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Hochwasser in Sachsen
Google+ Instagram YouTube
Hochwasser in Fischbeck: Zwei Schiffe bei Deichbruch erfolgreich versenkt

Hochwasser in Fischbeck: Zwei Schiffe bei Deichbruch erfolgreich versenkt

Im Kampf gegen das Hochwasser am gebrochenen Deich bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt ist am Samstagabend die Sprengung zweier Lastkähne in der Elbe geglückt. Mit der Versenkung der Schiffe wurde nach Angaben des Kommandeurs des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Claus Körbi, eine rund 90 Meter lange Lücke im Deich auf etwa 20 Meter reduziert.

Voriger Artikel
Versenkte Schiffe sollen Deichbruch schließen - Damm bei Breitenhagen gesprengt
Nächster Artikel
Deichschließung bei Fischbeck nur zu 70 Prozent – weitere Schiffversenkung im Gespräch

Rauch steigt auf, nach einer Sprengung beim überfluteten Fischbeck.

Quelle: dpa

Fischbeck/Jerichow. „Wir werten das als echten Erfolg. Das hat noch nie jemand versucht“, sagte Körbi. Das Hochwasser kann sich jetzt nicht mehr so stark wie bislang ausbreiten.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte nach der Versenkung der Schiffe: „Es war eine extrem schwierige  und gewagte Aktion. Aber wir mussten handeln und das Menschenmögliche versuchen, um die Wassermassen aufzuhalten.“

Die sogenannten Schuten - Lastkähne ohne eigenen Antrieb - wurden per Sprengung auf den Grund des Flusses gesetzt. Bei einem Kahn gelang es komplett, der andere sollte besonders schnell mit der Hilfe von neun Hubschraubern mit großen Sandpaketen gefüllt werden. Im Minutentakt flogen die Hubschrauber. Geplant war, bis in die Nacht weiterzuarbeiten.

Die Schiffe konnten nicht vollständig die Lücke im Damm schließen - die verbliebene Öffnung von rund 20 Metern Länge soll nach Angaben Körbis am Sonntag durch die Sprengung eines weiteren Kahns geschlossen werden. Ministerpräsident Haseloff sagte dazu: „Nach Aussagen der Bundeswehr wurden heute 75 Prozent des Zieles erreicht. Morgen besteht die Chance, die Deichlücke komplett zu schließen.“

php3sUvNF20130611145725.jpg

Land unter in Fischbeck.

Quelle: dpa

Die ungewöhnliche Aktion war am Freitag vom Krisenstab der Landesregierung beschlossen worden. Grund ist, dass durch den Deichbruch bei Fischbeck seit vielen Tagen riesige Wassermengen in die Region geflossen sind. Ein Ende ist laut Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) nicht abzusehen gewesen.

Es sind mehr als 20 Ortschaften evakuiert, Tausende Menschen sind betroffen. Weitere Orte waren von den Wassermassen bedroht. Die Wasserstände der Elbe gehen zwar zurück, der Fluss kann aber die Wassermassen der kleineren Flüsse, die in die Elbe münden, nicht aufnehmen. Es entsteht ein Rückstau. Das Problem gibt es nicht nur im Elbe-Havel-Winkel, sondern auch am Zusammenfluss von Elbe und Saale.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochwasser in Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr