Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
LVZ-Leserforum zum Katholikentag: Ausrichter verteidigt Millionen-Zuschuss durch die Stadt

LVZ-Leserforum zum Katholikentag: Ausrichter verteidigt Millionen-Zuschuss durch die Stadt

Beim LVZ-Leserforum zum Katholikentag in Leipzig hat Stefan Vesper, der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), am Mittwochabend den Million-Zuschuss der Stadt verteidigt und für die Großveranstaltung im Mai 2016 geworben.

Voriger Artikel
100. Katholikentag: Veranstalter suchen 4000 Privatunterkünfte in Leipzig - City-Büro eröffnet
Nächster Artikel
Kontroverse Debatte um Katholikentag in Leipzig

Olaf Majer (l.), stellvertretender Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung und Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, am Mittwoch beim LVZ-Leserforum zum Katholikentag.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Etwa 130 Menschen zog es am Mittwoch in die Kuppelhalle der LVZ. Beim Disput mit etlichen Fragestellern aus dem Auditorium ging es zum Teil recht hitzig, aber immer fair zu.

Während der vom stellvertretenden LVZ-Chefredakteur Olaf Majer moderierten anderthalbstündigen Veranstaltung musste der 58-jährige Gast mehrmals zur umstrittenen Finanzierung des Katholikentages Stellung beziehen. Für jede Kommune, so Vesper, sei das Treffen der katholischen Laien, das alle zwei Jahre in einer anderen Stadt über die Bühne geht, "aus ökonomischer Sicht zuletzt immer ein Erfolg gewesen".

Der Zuschuss in Höhe von einer Million Euro aus der Leipziger Stadtkasse sei gut investiertes Geld. "Ein Ereignis wie der Katholikentag mit 50.000 und mehr Teilnehmern stellt eine riesige Wirtschaftskraft dar", betonte er. Unternehmen würden profitieren und damit auch deren Mitarbeiter. Von einer indirekten Subventionierung der Katholikentage - etwa durch die freie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Besucher oder die kostenlose Bereitstellung von Hallen - seien die Kommunen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren abgekommen. "Es werden jetzt reale Preise aufgerufen. Die Städte geben uns Geld und wir kaufen Leistungen ein. Das ist besser, als irgendwelchen Schmuh zu machen."

In dem Zusammenhang kündigte der ZdK-Mann an, dass Inhaber des Leipzig-Passes in zwei Jahren alle rund 1000 Veranstaltungen des Katholikentages eintrittsfrei besuchen könnten. Gegen Ende des Forums attestierte Vesper den Leipzigern, „kritisch und unruhig" zu sein. „Genau das wünschen wir uns für unsere Katholikentage. So gesehen ist das hier für mich ein kleiner Katholikentag." Die Kriitiker lud er ausdrücklich zu dem Laientreffen ein: "Kommen Sie, schauen Sie sich das Ganze an, und dann lassen Sie uns danach erneut diskutieren. Ich mache das gern wieder."

Lesen Sie mehr über das LVZ-Leserforum zum Katholikentag 2016 am Donnerstag auf LVZ-Online.de und ausführlich in der Printausgabe vom Freitag.

dom

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Katholikentag
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr