Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Katholikentag Leipziger Linke fordert: Keine „Willkommensgeschenke“ für Katholikentag
Thema Specials Katholikentag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 05.08.2014
Der Linken-Abgeordnete Dietmar Pellmann ist gegen eine Förderung des Katholikentags in Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Pellmann selbst hatte die Anfrage an den sächsischen Landtag gestellt und sich darin nach der Höhe der Fördermittel erkundigt.

Laut Pellmann erhält die Katholische Kirche vom Freistaat Sachsen jährlich ausreichend Mittel. „Insofern sollte der von Oberbürgermeister Jung an allen Gremien vorbei zugesagte Zuschuss der Stadt Leipzig für den Katholikentag für dringende soziale Aufgaben eingesetzt werden“, äußerte sich der Abgeordnete.

Er wünsche sich, dass Leipzig ein guter Gastgeber für den 100. Katholikentag ist, so Pellmann weiter. Dafür seien jedoch keine „Willkommensgeschenke“ notwendig.

Drei Millionen vom Freistaat für Katholikentag?

Die sächsische Landesregierung will den Katholikentag, der im Mai 2016 in Leipzig stattfindet, mit drei Millionen Euro unter die Arme greifen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken habe "mit einem Schreiben vom 26. November 2013 beim sächsischen Kultusministerium einen Zuschuss in Höhe von drei Millionen Euro beantragt", schreibt Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) auf die Kleine Anfrage von Pellmann.

Die Landesregierung hat demnach eine finanzielle Beteiligung im Entwurf des Doppelhaushaltes 2015/16 vorgesehen. Allerdings muss der nächste Landtag nach der Wahl über den Haushalt entscheiden. Der Leipziger Stadtrat diskutiert aktuell über einen Zuschuss für den Katholikentag in Höhe von einer Million Euro.

Stadt entscheidet erst im September über Unterstützung

Die Entscheidung über die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Leipzig hatte der Stadtrat im Juli vertagt. Demnach soll erst nach der Sommerpause über die Förderung abgestimmt werden. Die Leipziger Grünen hatten eine Unterstützung in Höhe von nicht mehr als 300.000 Euro gefordert und auf die angespannte Haushaltslage verwiesen.

Eine Million Euro von der Stadt Leipzig für den 100. Katholikentag? Dagegen gab es in der City Protest. Quelle: André Kempner

Die Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla hatte sich hingegen für die Millionenförderung ausgesprochen. Sie berief sich darauf, dass die Gastgeberstädte vergangener Katholikentage deutlich höhere Zuschüsse bewilligt hätten. „Gerade in der Stadt der Friedlichen Revolution ist es gut, christliche Themen wieder in den Vordergrund zu rücken“, so Kudla weiter.

Insgesamt ist ein Budget von 9,9 Millionen Euro für die Veranstaltung angesetzt: Der Bund steuert 500.000 Euro bei, der Freistaat unterstützt die Veranstaltung mit drei Millionen Euro. Zu den 2,1 Millionen der katholischen Kirche kommen Eigenmittel, die aus Fundraising, Kollekten, Teilnehmergebühren und ähnlichem fließen sollen.

jhz/kol

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige