Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida 5000 Menschen laufen für weltoffenes Leipzig über den Ring - Friedensgebet in voller Kirche
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
19:31 19.01.2015
Etwa 5000 Menschen zogen am Montagabend für ein weltoffenes und tolerantes Leipzig über den Innenstadtring. Quelle: LVZOnline
Anzeige
Leipzig

Zu einem Dialog auf dem Vorplatz fanden sich knapp 150 Menschen ein. Unter den Besuchern waren - wie in der Vorwoche - viele Menschen aus dem Umland.

Im Rahmen der Veranstaltung sprach auch Said Ahmed Arif, der Imam der Leipziger Ahmadyyia-Gemeinde: In Leipzig gebe es eine Kultur, fremde Menschen zu unterstützen. „Legida und Pegida können die Brücken nicht einreißen, die bereits aufgebaut wurden.“ Auch ein möglicher Winterabschiebestopp kam erneut zur Sprache.

Zur Galerie
Um ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit zu setzen, versammelten sich ca. 3000 Menschen auf dem Leipziger Augustusplatz zur Abschlusskundgebung.

Zum eigentlichen Gebet fanden sich wesentlich mehr Personen ein. Auch in dieser Woche fanden nicht alle Zuhörer in der Kirche Platz. Dieses wurde daher auch auf den Nikolaikirchhof übertragen. An alle Teilnehmer wurde wieder der eindringliche Appell gerichtet: „Keine Gewalt!“ In diesem Zusammenhang wurden die linksradikalen Ausschreitungen aus der Vorwoche verurteilt.

War der Dialog vor der Kirche eher übersichtlich besucht, das Friedensgebet gut frequentiert, so fand die anschließende Demonstration auf dem Ring großen Zuspruch. „5000 Teilnehmer“, lautete die knappe Antwort von Stadtsprecher Matthias Hasberg am Abend. Unter den Demonstranten befanden sich viele junge Menschen und Familien. Die Stimmung sei friedlich und freundlich gewesen, berichteten Teilnehmer.

Abschlusskundgebung auf dem Augustusplatz. Quelle: Wolfgang Zeyen

Bei der Abschlusskundgebung auf dem Augustusplatz sprachen die Veranstalter von „insgesamt 7000 Teilnehmern“ über den gesamten Abend. Auch Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt, wandte sich an die Bürger: „Die Mitglieder des Balletts kommen aus 23 Ländern, der Gewandhauskapellmeister ist Italiener, der Vorsitzende der israelitischen Religionsgemeinde wurde in Russland geboren und im Stadion schießt Yussuf Poulsen die Tore. Das ist Leipzig.“

Wie Polizeisprecherin Birgit Höhn am Abend auf Anfrage von LVZ-Online sagte, sei der ganze Abend friedlich verlaufen. Auch die Polizei bestätigte die Zahl von 5000 Demonstranten auf dem Ring. Zwischen Gewandhaus und Oper sollen es dann nur noch 3000 Menschen gewesen sein.

In der vergangenen Woche fanden sich zum Friedensgebet in und vor der Nikolaikirche 7500 Menschen ein. Damit sollte ein deutliches Zeichen gegen die am gleichen Abend stattfindende Legida-Demonstration vor dem Zentralstadion gesetzt werden. Insgesamt demonstrierten in der Vorwoche etwa 30.000 Menschen gegen die als islamfeindlich geltende Bewegung. Legida selbst konnte etwa 4800 Teilnehmer mobilisieren.

Die Kommentarfunktion steht derzeit nicht zur Verfügung.

lyn/joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige