Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida 9. November in Leipzig: Breites Bündnis gegen Legida-Aufmarsch
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
23:40 05.11.2015
Der Legida-Aufmarsch sollte am 9. November nicht stattfindet, fordert ein breites Bündnis um Pfarrer Christian Wolff. (Archivfotos) Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 entlud sich in Nazi-Deutschland der Hass auf  jüdische Mitbürger in Gewalt. Am kommenden Montag gedenkt Leipzig der Opfer der Pogromnacht mit zahlreichen Veranstaltungen. Gleichzeitig hat die rechtspopulistische Initiative Legida eine Demonstration angekündigt. Ein breites, bürgerliches Bündnis fordert, dass es am 9. November keine fremdenfeindliche Veranstaltung geben dürfe.

Vertreter von Kirchen, Parteien, Bildungseinrichtungen und Gewerkschaften sowie viele andere Akteure quer durch die Stadtgesellschaft haben einen entsprechenden Aufruf von Pfarrer Christian Wolff unterschrieben. „Wir erwarten, dass am Montag, 9. November, in unserer Stadt keine Aufmärsche fremdenfeindlicher und rassistischer Organisationen und Gruppen stattfinden können“, so Wolff in seinem öffentlichen Blog. Ob sich diese Erwartung explizit an die Stadt richtet, lässt er offen. Auch wird Legida als Organisation nicht ausdrücklich genannt.

Deutlicher äußert sich die Ratsfraktion der Grünen in einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), Polizeichef Bernd Merbitz und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke). Sie fordert, „eine Kundgebung der Legida an diesem Tag auf jeden Fall zu untersagen.“ Norman Volger, Vorsitzender der Grünen im Stadtrat, sagte gegenüber LVZ.de: „Die Menschen, die der Opfer der Pogromnacht gedenken wollen, sollten das angstfrei tun können.“

Legida hat auf seiner Facebookseite für Montag, 19 Uhr, eine Veranstaltung auf dem Richard-Wagner-Platz unter dem Titel „26. Jahrestag des Mauerfalls“ angekündigt. Wie die Stadt Leipzig auf Anfrage mitteilte, standen am Donnerstagnachmittag Auflagen und Route für die Legida-Demonstration noch nicht fest.

In den vergangenen Wochen führte die Route über den westlichen Ring, und damit in unmittelbarer Nähe zur Gedenkstätte der 1938 niedergebrannten Synagoge in der Gottschedstraße. Dort findet um 18.30 Uhr die zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt Leipzig statt. Zuvor führt nach dem Friedensgebet in der Nikolaikirche ab 18 Uhr ein Kerzenweg in die Gottschedstraße. Um 19 Uhr findet ein weiterer Gedenkgottesdienst in der Thomaskirche statt.

Legida blockt Termine 2016

Auch im kommenden Jahr will das Legida immer montags in Leipzig demonstrieren. Wie das Ordnungsamt jetzt bestätigte, hat das rechtspopulistische Bündnis für alle Montage im Jahr 2016 Veranstaltungen angemeldet. Geplant seien Kundgebungen und Aufzüge, die jeweils vom Richard-Wagner-Platz ausgehen sollen.

LVZ

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist bis auf Weiteres nicht verfügbar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint.

17.07.2015
Anzeige