Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Etwa 20 Teilnehmer bei rechter Demo - Breiter Protest der Gohliser Bürger
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
21:41 30.10.2015
Silvio Rösler, Ex-Legida-Frontmann und nun Sprachrohr der "Offensive für Deutschland". Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Die  islam- und fremdenfeindliche „Offensive für Deutschland“ wollte ihren Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik am Freitagabend in den Leipziger Norden tragen. Zu der Demonstration um den früheren Legidachef Silvio Rösler fanden sich etwa 20 Teilnehmer – von angemeldeten 500 – vor der Michaeliskirche ein. Die Rechtspopulisten wollten ursprünglich um 19 Uhr loslaufen, doch schon kurz darauf war Schluss. „Die Veranstaltung wurde um 19.50 Uhr beendet“, erklärte Polizeisprecher Andreas Loepki am Abend der LVZ.de.

Gut 20 Mann folgten der "Offensive für Deutschland" am Freitagabend in Leipzig. Bei den Gegendemonstranten waren es wesentlich mehr. Alles blieb friedlich. (Bilder: Dirk Knofe)

Am frühen Abend hatte SPD Stadtbezirksbeirat Martin Klein (SPD) eine spontane Gegenkundgebung vor der Michaeliskirche angemeldet. Allein an dieser Stelle versammelten sich etwa 150 Menschen, um für ein „friedliches und weltoffenes Gohlis“ und gegen die Rechten der OfD zu protestieren. Die Polizei sprach in ihrer Abschlussmeldung von etwa 200 Gegendemonstranten. Unter den Teilnehmern befanden sich auch auffallend viele junge Menschen: Schüler der nahen Leibniz-Schule. Diese hatte mit einem großen Transparent am Gebäude gegen den Aufzug der „Offensive“ mobil gemacht.

Die Polizei sicherte das Demonstrationsgeschehen im Leipziger Norden ab. Auch Kräfte der Bereitschaftspolizei waren am Abend vor Ort im Einsatz. Zwei Wasserwerfer standen bereit. Doch außer als „Show of force“ kamen sie nicht zum Einsatz. „Alles blieb friedlich“, versicherte Sprecher Loepki am Abend. Gegen 20 Uhr zerstreuten sich auch die Gegendemonstranten. Im Leipziger Norden zog wieder Ruhe ein.

LVZ

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint.

17.07.2015
Anzeige