Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Ex-Legida-Chef Rösler plant nun auch wöchentliche Aufmärsche
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
23:53 08.10.2015
Polizeieinsatz beim OfD-Aufmarsch am 26. September in Leipzig.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die Legida-Abspaltung „Offensive für Deutschland“ (OfD) will nun ebenfalls im wöchentlichen Rhythmus aufmarschieren. Nach Angaben der Leipziger Stadtverwaltung haben die Rechtspopulisten um Silvio Rösler am 17. und 31. Oktober Demonstrationen in der Messestadt angemeldet. Eine weitere Veranstaltung soll am Samstag dazwischen, am 24. Oktober, in Markkleeberg stattfinden. Zusammen mit den montäglichen Legida-„Spaziergängen“ muss die Leipziger Polizei somit nun jede Woche zwei rechte Aufmärsche absichern.

Erstmals war die „Offensive für Deutschland“ am 26. September auf dem Leipziger Augustusplatz in Erscheinung getreten. Unter den damals 350 Teilnehmern befanden sich auch zahlreiche Hooligans, die zum Teil gewaltbereit auftraten. Rings um den Aufmarsch versammelten sich damals Tausende Gegendemonstranten, protestierten vorwiegend friedlich, vereinzelt flogen aber auch Steine und die Polizei griff hart durch.

Im Gegensatz zum Auftakt an prominenter Stelle in der Leipziger City zieht es Rösler und Co. nun offenbar in den Stadtteile. Ihre nächste Veranstaltung soll nach eigenen Angaben am 17. Oktober um 17 Uhr am Grünauer Allee-Center stattfinden. Am Samstag danach (24. Oktober) soll es am Rathaus in Markkleeberg weitergehen und für den 31. Oktober planen die Rechtspopulisten einen Aufmarsch am Nordplatz im Leipziger Stadtteil Gohlis. Sowohl in Leipzig, als auch in Markkleeberg sind diverse Gegenveranstaltungen in Vorbereitung, hieß es am Donnerstag. Genaue Angaben zu allen Demonstrationen waren am Donnerstag noch nicht aus den zuständigen Ordnungsämtern zu erfahren.

Bis zum Sommer war Silvio Rösler noch Vordenker bei Legida. Danach trennten sich die Wege und die OfD trat als weitere rechtspopulistische Initiative in Erscheinung. Unterstützt wird die Gruppe auch vom GIDA-Dachverband, der bisher rechte Aufmärsche im Leipziger Umland organisiert hat.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint.

17.07.2015
Anzeige