Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Initiative protestiert auf Wagnerplatz gegen OfD
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
11:10 19.10.2015
(Archivbild)  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Die Bürgerinitiative „Platzname – Refugees Welcome“ hält am Montag ab 18 Uhr eine Kundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz ab, um Unterschriften für ihr Projekt zu sammeln. Sie möchte, dass der Ort in Refugees-Welcome-Platz umbenannt wird.

Wie die Initiative am Sonntag mitteilte, soll zugleich gegen den erneuten Aufmarsch der rechten „Offensive für Deutschland“) in Leipzig protestiert werden. „Wir sind zutiefst entsetzt über die rassistische und demokratiefeindliche Veranstaltung“, sagte Petra Schröder von der Bürgerinitiative in Bezug auf die von Ex-Legida-Chef Silvio Rösler angemeldeten Demonstration. Die Initiative kritisierte, dass die Verwaltung noch keinen Bescheid zur seit längerem angezeigten Kundgebung zugestellt habe und sprach von einer „Hinhaltetaktik“.

Zu der Veranstaltung der Bürgerinitiative wird auch die Band „Irie Révolté“ erwartet.

Von chg

Die Kommentarfunktion steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint.

17.07.2015
Anzeige