Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Legida darf vor Weihnachten nicht in der Innenstadt demonstrieren
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
21:40 07.11.2015
In der Vorweihnachtszeit darf Legida nicht in der Innenstadt demonstrieren.  Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

 Am Freitag stellte das Ordnungsamt der Stadt Leipzig klar: Legida darf bei geplanten Veranstaltungen vom 30. November bis zum 21. Dezember nur rund um den Bayerischen Platz demonstrieren. In der Innenstadt seien Aufzüge des Bündnisses laut Bescheid nicht möglich. Weihnachtsgeschäft, Weihnachtsmarkt und Tourismus sollen in dieser Zeit „möglichst unbeeinträchtigt bleiben“, so die Ordnungsbehörde. Da in dieser Zeit Busse und Bahnen besonders stark für einen Besuch in der City genutzt werden, will die Stadt den reibungslosen Ablauf im ÖPNV ermöglichen.

Auch im kommenden Jahr will die rechtspopulistische Legida-Initiative montags in Leipzig demonstrieren. Wie das Ordnungsamt auf Anfrage bestätigte, hat das Bündnis für alle Montage im Jahr 2016 Veranstaltungen angemeldet. Geplant seien Kundgebungen und Aufzüge, die jeweils vom Richard-Wagner-Platz ausgehen sollen.

Von LVZ

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint.

17.07.2015
Anzeige