Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Legida marschiert zum 25. Mal durch Leipzig
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
19:10 01.11.2015
Legida bei ihrem 24. Marsch durch Leipzig am 26. Oktober 2015. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Bereits zum 25. Mal läuft Legida am Montag durch Leipzig. Wie das Ordnungsamt auf Anfrage von LVZ.de mitteilte, beginnt das rechte Bündnis um 19 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz. Die Veranstalter kündigten 1000 Teilnehmer an.

Bis 21.30 Uhr wollen die Demonstranten über den Goerdelerring, den Dittrichring und den Martin-Luther-Ring hin zur Lotterstraße ziehen. Von dort aus geht es am Stadthaus vorbei über den Luther-Ring, den Dittrichring und den Goerdelerring zurück zum Ausgangspunkt.

Legida erwartet Heiko Bernardy als Redner, der wegen seiner Hassreden Anfang des Jahres aus der AfD ausgeschlossen worden war. Damals hatte er bei einer Sügida-Kundgebung rassistische und islamfeindliche Parolen verbreitet.

Gegenprotest geplant

Parallel sind vier Gegenkundgebungen unter dem Motto „Dem Rassismus den Platz nehmen“ geplant. Sie sollen zwischen 17.30 Uhr und 19 Uhr beginnen. Das Ende ist gegen 22 Uhr geplant. Angemeldet seien je 200 Teilnehmer für Kundgebungen am kleinen Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof, an der Hainspitze, dem Thomaskirchhof und am Neuen Rathaus.

Irena Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ zu den Gegenprotesten: „Solange Rassisten und Hetzer in Leipzig aufmarschieren, solange werden wir ihre Parolen, Ressentiments und Menschenverachtungen entschlossen entgegentreten. Wir werden Rassismus den Platz nehmen.“

In der vergangenen Woche hatte das rechte Bündnis 700 Teilnehmer mobilisiert. Auf dem Weg zu ihrer Kundgebung sollen vier Legida-Teilnehmer eigenen Angaben zufolge im Durchgang des Einkaufszentrums Am Brühl von fünf Vermummten überfallen worden sein. Zudem wurden zwei Beleidigungen von Legida-Teilnehmern gegen Polizisten, ein Verstoß gegen das Kunsturhebergesetz sowie einer gegen das Betäubungsmittelgesetz und sechs Verstöße gegen das Versammlungsgesetz (u. a. Vermummungsverbot) registriert.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint.

17.07.2015
Anzeige