Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Leipziger Politikwissenschaftler sieht bei Legida „PR-Desaster allerster Güte“
Thema Specials Legida und Proteste Legida Leipziger Politikwissenschaftler sieht bei Legida „PR-Desaster allerster Güte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
21:10 10.01.2017
Der Leipziger Politikwissenschaftler Hendrik Träger beobachtete bei Legida zum Ende hin ein massives Mobilisierungsproblem. (Archivbild) Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Legida steht vor dem Ende. Mit vagen Ankündigungen von Kabarett und einer sachsenweiten Vernetzung verabschiedeten sich die Rechtspopulisten am Montagabend fürs Erste von der Bühne. Was sind die Gründe dafür? Der Leipziger Politikwissenschaftler Hendrik Träger beobachtete bei Legida zum Ende hin ein massives Mobilisierungsproblem. Das Bündnis habe seine Sympathisanten nicht langfristig bei der Stange halten und davon überzeugen können, bei Wind und Wetter auf die Straße zu gehen. „Vielleicht haben sich auch viele, die an den ersten Demonstrationen teilgenommen haben, mehr oder/und etwas anderes von Legida erwartet“, so Träger. „Damit ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Leute wegbleiben.“

Mehr zum Thema:

Legida plant keine Demos mehr – stattdessen Kabarett und Netzwerkarbeit

Reaktionen auf Legida-Rückzug in Leipzig: Erleichterung und Warnungen

Ein weiterer Grund für das Ende der Legida-Demos seien aber auch die vielen Gegendemonstranten gewesen. „Die Sympathisanten von Legida bekommen bei jeder Versammlung vor Augen geführt, dass sie in Leipzig nur eine kleine Gruppe der Bevölkerung repräsentieren“, sagt der Politikwissenschaftler der Uni Leipzig. Veranstaltungen gegen einen wesentlich größeren Gegner könnten auch demoralisierend und demobilisierend wirken. Für die Organisatoren sei es zudem „ein PR-Desaster allererster Güte, wenn in den Medien über ein immer kleiner werdendes Grüppchen auf der einen Seite und einen vergleichsweise übermächtigen Gegner berichtet wird.“ Legida hätte angesichts dessen die Notbremse ziehen müssen.

In der Ankündigung von Kabarett und sachsenweiter Vernetzung sieht Tröger den Versuch, die eigenen „Sympathisanten nicht ohne einen Funken Hoffnung nach Hause“ zu schicken. Das könne aber nicht über die erhebliche organisatorische Schwäche von Legida hinwegtäuschen. „Legida 2017 oder 2018 wird nicht das sein, was Legida 2015 einmal war“, so der Politikwissenschaftler.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Legida steht offenbar vor einer Zäsur. Organisator Arndt Hohnstädter kündigte am Montag gegenüber LVZ.de an, künftig nicht mehr für Demonstrationen in Leipzig mobilisieren zu wollen. Zum letzten Aufmarsch am Montagabend waren nur noch 300 Interessierte ins Waldstraßenviertel gekommen.

10.01.2017

Der erste Jahrestag von Legida im Januar wurde von rechtsextremen Krawallen in Connewitz überschattet. Auch zum zweijährigen Bestehen will die fremdenfeindliche Initiative wieder in Leipzig demonstrieren. Unter dem Motto „#Blockruf“ formiert sich dagegen Protest.

17.01.2017

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat ein Ermittlungsverfahren gegen die frühere Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling eingestellt. Der früheren Pegida-Frontfrau war vorgeworfen worden, sie habe versucht, deutsche Männer für einen fremden Wehrdienst anwerben zu wollen. Die Ermittlungen sind nun beendet.

29.11.2016
Anzeige