Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Lok Leipzig distanziert sich von Hooligans und kündigt Stadionverbote an
Thema Specials Legida und Proteste Legida Lok Leipzig distanziert sich von Hooligans und kündigt Stadionverbote an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
19:40 12.01.2016
Unter den Randaliererern von Connewitz sind nach Angaben eines Polizeisprechers zahlreiche Anhänger der Fußballvereine Lok Leipzig und Hallescher FC. Quelle: LVZ
Leipzig

Lok Leipzig hat sich von der Hooligan-Randale in Connewitz scharf distanziert. „Diese Kriminellen, die dort am Werk waren, sind keine Lok-Fans. Sie verkörpern nicht die Werte unseres Vereins – weder nach innen noch nach außen“, teilte der Verein am Dienstag über seine Homepage mit. Ein Polizeisprecher hatte zuvor berichtet, die Ermittler rechneten die Gewalttäter zum Fanspektrum vom 1. FC Lokomotive Leipzig und den befreundeten Anhängern des Halleschen FCs. Augenzeugen sprachen davon, dass die Vermummten blau-gelbe Hass-Masken trugen.

Der Verein kündigte an, im Kontakt mit den Behörden Stadionverbote gegen diejenigen zu verhängen, „die das Image unseres Vereins in aller Öffentlichkeit mit Dreck besudeln“. Lok betonte, mit Nachwuchsspielern aus über 20 Ländern ein toleranter und weltoffener Verein zu sein. „Wir lehnen Gewalt und jegliche Form von Extremismus konsequent ab und dulden es nicht, dass wir als Leipzigs größter Fußballverein mit derartigen Gewalttaten in Verbindung gebracht werden.“

LVZ

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rand des Legida-Aufmarschs am Montagabend in Leipzig haben mehr als 200 rechtsradikale Hooligans den Leipziger Szenestadtteil Connewitz angegriffen und zum Teil schwere Zerstörungen hinterlassen.

30.04.2018

Beim Bürgerbrunch haben rund 300 Großpösnaer diskutiert, wie sich eine Spaltung des Dorfs aufgrund der geplanten Flüchtlingsunterkunft verhindern lässt. Derweil zog Röslers Offensive für Deutschland mit rund 80 Teilnehmern und den üblichen Parolen durch den Ort.

14.11.2015

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015