Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Schollbach: Fast 50.000 Polizisten bei Legida-Protesten in Leipzig im Einsatz
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
13:34 26.10.2017
Teilnehmer der Legida-Demonstration am 21. September im Leipzig.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Die Legida-Aufmärsche in Leipzig sind von 48.763 Polizisten abgesichert worden. Das hat der Landtagsabgeordnete André Schollbach (Linke) anhand von mehreren Auskünften aus dem sächsischen Justizministerium errechnet. Damit waren in der Messestadt zwischen Oktober 2014 und September 2017 knapp mehr Beamte bei Legida-Einsätzen gefordert als bei den regelmäßigen Aufmärschen von Pegida in Dresden – 48.080 hat Schollbach hier errechnet. Insgesamt sollen innerhalb der drei Jahre 102.000 Polizeibeamte in Sachsen Demonstrationen von Pegida und allen anderen Schwester-Gruppen abgesichert haben.

Die meisten Polizeibeamtinnen und -beamten bei einzelnen Aufmärschen seien auch bei Legida im Einsatz gewesen. Die Statistik aus dem Ministerium weißt für die zweite Demo der Leipziger Rechtspopulisten 5100 Polizisten aus – die damals etwa 5000 Legida-Teilnehmer begleiteten. Zur ersten „Geburtstagsfeier“ der islam- und fremdenfeindlichen Initiative am 11. Januar 2016, als parallel dazu auch rechte Hooligans in Connewitz die Wolfgang-Heinze-Straße verwüsteten, sollen 3000 Beamte im Einsatz gewesen sein.

Bei Pegida in Dresden waren die größten Polizei-Einsätze am 21. Dezember 2015 mit 2600 Polizisten sowie am 6. Februar 2016 mit 2000 Polizisten, schreibt Schollbach.

„Diese massive Häufung an Großeinsätzen stellt eine enorme Belastung für die Polizistinnen und Polizisten dar. Der jahrelange von der CDU und Innenminister Ulbig betriebene Personalabbau hat die Situation zusätzlich verschärft“, erklärte Linken-Politiker Schollbach, der auch im Innenausschuss des Landestages sitzt. Seiner Einschätzung nach werde die Belastungsgrenze für die Beamten dadurch deutlich überschritten.

Der bisher letzte Legida-Aufmarsch in Leipzig fand kurz vor der Bundestagswahl am 21. September statt. Laut der Forschungsgruppe Durchgezählt hatten sich daran zwischen 250 und 300 Menschen daran beteiligt.

Von mpu

Die Zahlen im Netz: www.linksfraktionsachsen.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Organisatoren der Gegenproteste gegen Legida haben das Geschehen am Donnerstagabend als Erfolg für die Leipziger Zivilgesellschaft gewertet. Gleichsam gab es Kritik in Richtung Polizei und Verwaltung.

22.09.2017

Legida steht offenbar vor einer Zäsur. Organisator Arndt Hohnstädter kündigte am Montag gegenüber LVZ.de an, künftig nicht mehr für Demonstrationen in Leipzig mobilisieren zu wollen. Zum letzten Aufmarsch am Montagabend waren nur noch 300 Interessierte ins Waldstraßenviertel gekommen.

10.01.2017

Der erste Jahrestag von Legida im Januar wurde von rechtsextremen Krawallen in Connewitz überschattet. Auch zum zweijährigen Bestehen will die fremdenfeindliche Initiative wieder in Leipzig demonstrieren. Unter dem Motto „#Blockruf“ formiert sich dagegen Protest.

17.01.2017
Anzeige