Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida „Wütend und enttäuscht“: NoLegida kritisiert Spontandemo – OBM: Akzeptieren keine Gewalt
Thema Specials Legida und Proteste Legida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
14:59 16.01.2015
Mehr als 30.000 Menschen gingen am Montag gegen die islam- und ausländerfeindlichen Legida-Proteste auf die Leipziger Straßen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Brennende Autos und entglaste Gebäude sind keineswegs im Sinne der Gegenbewegung zu Legida“, sagte Initiator Marcel Nowicki gegenüber LVZ-Online. Das Schlagwort NoLegida, mit dem am Montag mehr als 30.000 Messestädter gegen Fremdenfeindlichkeit auf die Straße gegangen waren, stehe für bunten und friedlichen Protest. Randale, so wie am Donnerstag in Leipzig, gehören nicht dazu. „Ich war auch sehr wütend und enttäuscht, als ich davon las. Diese Spontandemo hatte mit uns überhaupt nichts zu tun“, so Nowicki angesichts von NoLegida-Graffiti, die Teilnehmer der Ausschreitungen hinterlassen hatten.

Grundsätzlich betonte der NoLegida-Initiator am Freitag aber die Vielseitigkeit des Protests gegen die Islamgegner Legida in Leipzig. „Wir sind keine homogene Gruppe, neben Pfarrer Wolff und Sebastian Krumbiegel gibt es sehr verschiedene Szenen, die dabei sind. Uns alle eint aber ein Ziel: Gegen die Thesen von Legida auf die Straße zu gehen“, sagte Nowicki.  Dabei spiele es auch keine Rolle, wie viele Menschen ihnen letztlich gegenüberstehen. „Zahlen sind irrelevant, das ist schließlich kein Sport. Viel schlimmer sind für uns die Inhalte, die Legida und Pegida transportieren. Wir wollen diese Themen und Stimmungen mit einem möglichst bunten Protest bekämpfen“, erklärte Nowicki.

Leipzigs OBM Jung: Polizei muss aufgestockt werden

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD, Archivfoto) Quelle: Christian Nitsche

Ähnlich wie bei NoLegida stießen die Ausschreitungen am Donnerstag in Leipzig auch bei anderen Unterstützern des Gegenprotests auf Unverständnis. „Wir akzeptieren keine Gewalt, weder von linken Kriminellen, noch von Rechtsextremen, noch von religiösen Fanatikern“, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Sachbeschädigungen hätten mit politischer Auseinandersetzung nichts zu tun. „Hier geht es um blinde Zerstörung, die wir in Leipzig nicht dulden“, so Jung weiter.

Albrecht Pallas, sozialdemokratischer Landtagsabgeordneter, kritisierte, dass „unter dem Vorwand der Solidarität mit dem in Dresden getöteten Asylbewerber Gewalt ausgeübt wird. Gewalt ist keine Solidarität“, so Pallas am Freitag. Die SPD-Fraktion stehe klar an der Seite der Flüchtlinge und Asylsuchenden sowie derer, die sich für sie einsetzen. „Ich hoffe und appelliere, dass am kommenden Montag beim Neujahrsputz #3 in Dresden und am Mittwoch in Leipzig wieder viele Menschen friedlich, aber bestimmt gegen Rassismus und für Mitmenschlichkeit auf die Straße gehen“, so der Sozialdemokrat.

Weil die Organisatoren der gewalttätigen Spontandemo ihre Aktion im Internet auch in Zusammenhang mit der Ermordung des Asylbewerbers Khaled I in Dresden gestellt hatten, erklärte die Linke-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel am Freitag im sozialen Netzwerk Twitter: "Es wäre wichtiger, mit verängstigten Asylsuchenden zu reden als zerstörend durch die Straßen zu ziehen."

Es wäre wichtiger, mit verängstigten Asylsuchenden zu reden als zerstörend durch die Straßen zu ziehen #Leipzig http://t.co/4Z0jXIU8Re— Jule Nagel (@luna_le) 16. Januar 2015

CDU-Politiker Achim Haas vs. Prinzen-Sänger Krumbiegel

Leipzigs OBM Jung sprach angesichts der Ausschreitungen auch die prekäre Lage der Polizei an, die unter schwierigen Bedingungen mit höchstem Engagement arbeite. Das Personal müsse dringend aufgestockt werden. Der Innenminister sei gefordert, „für eine auskömmliche Personaldecke zu sorgen“.

Der angesprochene Markus Ulbig (CDU) erklärte: „Ein derartiger Gewaltausbruch von kriminellen Chaoten ist völlig inakzeptabel und gefährdet das Klima und Miteinander in unserer Gesellschaft.“ Sein Parteikollege Sebastian Gemkow, sächsischer Justizminister, verschaffte sich von den Schäden am Amtsgericht Leipzig selbst ein Bild. Es gebe dafür keine Entschuldigung, sagte Gemkow und ergänzte: „Dass diesmal keine Menschen zu Schaden gekommen sind, kann mich nicht beruhigen.“

CDU-Poliziker Achim Haas. (Archivfoto) Quelle: Wolfgang Zeyen

Achim Haas, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, bedankte sich bei der Polizei und nahm anschließen ein Zitat von Prinzensänger Sebastian Krumbiegel auf. „Vor wenigen Tagen hat ein bekannter Leipziger Musiker noch davon gesprochen, dass in Leipzig eine andere Demonstrationskultur herrsche, als in Dresden. Diese Aussage erscheint vor dem Hintergrund der wiederholten linksradikalen Gewaltexzesse innerhalb weniger Tage in einem besonderen Licht", so Haas am Freitag. Es sei nun an der Zeit, „dass die Stadtgesellschaft linker Gewalt den gleichen Widerstand entgegenbringt, wie den LEGIDA-Aufmärschen.“ Leipzig drohe ansonsten „zum Wallfahrtsort gewalttätiger Linksradikaler aus ganz Deutschland zu werden.“

Evelyn ter Vehn / Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige